Indianerhof

Der Indianerhof in Wien-Meidling

Der Indianerhof ist eine städtische Wohnhausanlage der Gemeinde Wien, die in den Jahren 1929 bis 1931 nach Plänen von Camillo Fritz Discher und Karl Dirnhuber im 12. Wiener Gemeindebezirk Meidling errichtet wurde.

Inhaltsverzeichnis

Baubeschreibung

Der Indianerhof ist ein großer Wohnbaukomplex aus der Spätzeit des sozialen Wohnbaus der Zwischenkriegszeit im Roten Wien. Er liegt zwischen den Eingängen Rotenmühlgasse 64, Spittelbreitengasse 25-33 und Aichholzgasse 52-54 in Wien-Meidling. Die Anlage umfasst 735 Wohnungen auf 17 Stiegen und besteht aus einem eher gartenstadtähnlichen und einem geschlosseneren Bauteil, die farblich abwechslungsreich und freundlich wirken. Die beiden Architekten haben offenbar nie wirklich zusammengearbeitet, sondern jeweils ihre eigenen Bauteile mehr oder weniger unabhängig vom anderen gestaltet, was die stilistischen Unterschiede erklärt. Über dem Eingang in der Rotenmühlgasse befindet sich die farbige Figur eines Indianers, die der gesamten Anlagen ihren inoffiziellen Namen eingetragen hat. Analog dazu findet sich über dem Eingang Spittelbreitengasse die Figur eines büchertragenden Kindes.

Geschichte

Der Indianerhof im Jahr 1930.

Die Wohnanlage wurde auf dem Grünberg auf dem Areal des ehemaligen Gatterhölzls in landschaftlich schöner Lage mit Blick auf die Stadt Wien errichtet. Während des Bürgerkrieges kam es am Morgen des 14. Februar 1934 im Indianerhof zu schweren Gefechten zwischen dem Republikanischen Schutzbund und Regierungstruppen. Ein starkes Kontingent von Polizisten, unterstützt durch Maschinengewehrfeuer aus der nahegelegenen Meidlinger Trainkaserne und einem Panzerauto, ließ die Schutzbündler allerdings bald kapitulieren. Danach wurde die Anlage spontan und inoffiziell nach dem Heimwehrführer und Vizekanzler Emil Fey als Fey-Hof benannt.

Literatur

  • Hans und Rudolf Hautmann: Die Gemeindebauten des Roten Wien 1919-1934. Wien 1980
  • Hans W. Bousska: Gemeindebauten in Meidling. Blätter des Bezirksmuseums Meidling 45/1999

Weblinks

48.17694444444416.3225Koordinaten: 48° 10′ 37″ N, 16° 19′ 21″ O