Innergebirg

47.2513.25

Karte: Land Salzburg
marker
Innergebirg
Magnify-clip.png
Salzburg

Innergebirg, auch das Land im Gebirg, war eine Bezeichnung für den alpinen Teil der Besitzungen des Erzstiftes Salzburg im Mittelalter und in der frühen Neuzeit. In Hinblick auf die heutigen Grenzen des Bundeslandes Salzburg bezeichnet Innergebirg den Südteil des Landes, dem im Norden das Außergebirg gegenübersteht. Der Ausdruck kann aber auch als Adjektiv verstanden und sprachlich unverändert als Ortsangabe (innergebirg) verwendet werden.[1]

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Die Region Innergebirg besteht heute aus der Sicht der Verwaltung aus drei der fünf Gaue des Bundeslandes Salzburg:

Geografisch umfasst das Gebiet folgende Flussregionen:

  • das Tal der Salzach bis zu ihrem Austritt aus den Alpen beim Pass Lueg
  • das Tal der Saalach bis zur bayerischen Landesgrenze
  • das Tal der Enns bis zur steirischen Landesgrenze am Mandlingpass (der sogenannte Ennspongau)
  • das Quellgebiet und der oberste Lauf der Mur bis zur steirischen Landesgrenze

Hauptgebirge sind

Die weitere Umgrenzung des Innergebirgs bilden

Höchster Berg des Innergebirgs ist zugleich Österreichs höchster Berg, der Großglockner an der Osttiroler Grenze.

Das Lammertal, das vom Pongau aus über einen Talpass am Schoberberg erreichbar, aber geografisch gegen Hallein mit den Lammeröfen versperrt ist, gehört heute zum Bezirk Hallein, und nimmt eine Zwischenstellung zwischen Inner- und Außergebirg ein.[1]

Nachbarregionen

Unterinntal  Brixental  Leukental (Tir.) Berchtesgadener Land  Salzburger Becken (BYDE)   (Außergebirg)
Zillertal (Tir.) Nachbargemeinden Steierisches Ennstal (Stmk.)
Ahrntal (Südtirol, IT) Osttirol (Tir.) Westliche Obersteiermark (Stmk.)

Geschichte

Schon vor der Bajuwarischen Landnahme nach Zusammenbruch des römischen Imperiums wurden von Salzburg aus das Land inner Gebirg, die Alpentäler der Salzach und Saalach missioniert, in der slawische Bevölkerung ansässig war und – so wird vermutet – auch romaniserte Alpenkelten anzutreffen waren. Deren beider Sprachschatz findet sich noch heute im Namensgut geografischer Bezeichnungen, slawisch im Besonderen im Gasteinertal und im Ennspongau sowie keltische Wurzeln im Oberpinzgau).

Im Mittelalter umfasste der Pongau das Gebiet vom Gollinger Wasserfall südwärts und das Lammertal (späteres Gericht Abtenau), nicht aber Ennstal, Wagrain und Gastein, und das Innergebirg schloss auch das Zillertal und das Brixental mit ein. Diese gehören heute zum Tiroler Unterland, sind aber katholisch noch immer Teil der Erzdiözese Salzburg. Den Lungau nannte man auch das Gebiet „jenseits der Tauern“, denn er wurde mit Windisch-Matrei und Lengberg (Osttirol) von Friesach in Kärnten aus verwaltet.[2]

Im Mittelalter bildeten die Tauerntäler, aber auch die Salzburger und Tiroler Schieferalpen (Grauwackenzone), erstere vor allem mit Goldbergbau und Edelsteinen und zweitere mit Eisenerz, zusammen mit der Salzgewinnung in Hallein die Basis der rund tausendjährigen Souveränität des Erzbistums Salzburg.

Literatur

  •  Heinz Dopsch: Kleine Geschichte Salzburgs, Stadt und Land. Universitätsverlag A. Pustet, Salzburg 2001, ISBN 3-7025-0441-9.
  •  Fritz Koller, Hermann Rumschöttel: Bayern und Salzburg im 19. und 20. Jahrhundert. München, Salzburg 2006, ISBN 3-921635-98-5.

Einzelnachweise

  1. a b So auch noch im heutigen Sprachgebrauch: „Insbesondere Betriebe in den Regionen innergebirg, wie die Bezirke Zell am See, St. Johann und Tamsweg sowie das Lammertal, …“ (Salzburger Landeskorrespondenz, 3. Oktober 2003, service.salzburg.gv.at, abgerufen am 18. Juni 2012)
  2. Vgl. Heinz Dopsch: Geschichte Salzburg. Band 1: Vorgeschichte, Altertum, Mittelalter. 3. Auflage, 1981, S. 620 ff; Friederike Zaisberger: Geschichte Salzburgs. Reihe Geschichte der österreichischen Bundesländer. Oldenbourg Verlag, 1998, ISBN 978-348656351-1, S. 11 ff