Institut St. Josef

Institut St. Josef, gesehen von der Schattenburg

Das Institut St. Josef ist ein Kloster der Barmherzigen Schwestern vom heiligen Kreuz in Feldkirch, Vorarlberg und ist ein Schulzentrum mit Internat in der Ardetzenbergstrasse 31.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Das Institut St. Josef liegt oberhalb von Feldkirch, neben dem Ardetzenberger Weinberg und gegenüber der Schattenburg.

Der Baukomplex des Instituts St. Joseph am Ardetzenberg steht auf der Liste der denkmalgeschützten Objekte in Feldkirch. Es war im Oktober 2008 "Denkmal des Monats" des Bundesdenkmalamtes Österreich.[1]

Geschichte

Seit 1890 sind Kreuzschwestern in Feldkirch in der Erziehungsarbeit tätig, zuerst in verschiedenen Mietobjekten. 1891 wurde eine Grund- und Haushaltungsschule gegründet, die fünf Jahre später Öffentlichkeitsrecht bekam. 1910/11 wurde das heutige Institut St. Josef als barockisierter breitgelagerter Monumentalbau mit etwas aus der Mitte angeordnetem geschwungenen Giebel mit einem Fresko Hl. Joseph erbaut. Das Fresko Maria Immaculata am linken Seitenflügel aus 1911 ist von Florus Scheel. In den Jahren 1958 bis 1965 wurden Zubauten unter dem Architekten Werner Pfeifer errichtet, und 1982 mit Architekt Markus Ruhm erweitert.

Bildungsangebot

Literatur

  • DEHIO-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs: Vorarlberg. Feldkirch. Bundesdenkmalamt (Hrsg.), Verlag Anton Schroll & Co, Wien 1983, ISBN 3-7031-0585-2, Seite 195.

Weblinks

 Commons: Institut St. Josef – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. „Institut St. Josef in Feldkirch“, Bundesdenkmalamt, abgerufen am 27. August 2012

47.2403527777789.5958055555556Koordinaten: 47° 14′ 25″ N, 9° 35′ 45″ O