Institut für Gebirgsforschung: Mensch und Umwelt

Logo der ÖAW

Das Institut für interdisziplinäre Gebirgsforschung (IGF), zuvor Institut für Gebirgsforschung: Mensch und Umwelt, ist eine Einrichtung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Es ist Teil des Zentrums Sozialwissenschaften dieser Akademie.

Inhaltsverzeichnis

Aufgaben und Ziele

Das Institut setzt sich zum Ziel, Forschung in den Gebirgsräumen der Erde interdisziplinär und in enger Kooperation mit internationalen Wissenschaftlergruppen durchzuführen. Grundsätzlich gibt es hierbei keine thematische und disziplinäre Beschränkung.

Das IGF fühlt sich nicht nur in den Alpen dem Nachhaltigkeitsansatz der Alpenkonvention verpflichtet. Die an der Forschungsstelle durchgeführten Projekte sind so konzipiert, dass die Ergebnisse auch für andere Gebirgsregionen in Wert zu setzen sind. Dabei werden ökologische, soziale und ökonomische Fragestellungen miteinander kombiniert.

Geschichte und Struktur

Das Institut wurde am 1. April 2006 als Forschungsstelle der Österreichischen Akademie der Wissenschaften eingerichtet und 2010 in ein Institut umgewandelt. Es umfasst die Arbeitsgruppen „Man & Environment“ und „Global Change“. Direktor ist Axel Borsdorf, seine Stellvertreter sind Georg Grabherr und Johann Stötter. 2012 erfolgte auf Beschluss der Akademie die Aufhebung der Befristung und die Umbenennung in Institut für Interdisziplinäre Gebirgsforschung.

Thematische Forschungsschwerpunkte

Im Vordergrund stehen Fragen des Mensch-Umwelt-Verhältnisses und der regionalen Nachhaltigkeit (Naturgefahren, Landschaftsanalyse und -management, Siedlung und Verkehr) in Gebirgsräumen. Diese werden auf dem Hintergrund des Globalen Wandels (Klimaveränderungen, Globalisierung) und in Bezug auf Lösungsstrategien bearbeitet. In Kooperation mit der Universität Wien leitet und koordiniert das IGF Klimafolgenmonitoring auf mehr als 300 Stationen in den Hochgebirgen der Erde (GLORIA-Global Observation Research Initiative in Alpine Environments). Herausragende Projekte sind ferner GALPIS (Geographisches Alpeninformationssystem), mountain.TRIP und PermAfrost.

Publikationen

Das Institut gibt seit 2006 die Reihe IGF-Forschungsberichte und seit 2008 die Zeitschrift eco.mont – Journal on Protected Mountain Areas Research and Management heraus. Letztere wird im Science Citation Index Expanded gelistet [1]. 2010 erschien der Sammelband „Challenges for Mountain Regions. Tackling Complexity“ im Böhlau Verlag.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://ip-science.thomsonreuters.com/cgi-bin/jrnlst/jlresults.cgi?PC=D&ISSN=2073-106X Thomson Reuters Web of Science