Internationales Theaterfestival SCHÄXPIR

Neues Sujet 2011

SCHÄXPIR ist ein internationales Theaterfestival für junges Publikum. Es findet seit 2002 im biennalen Rhythmus in Linz (Oberösterreich) statt. Veranstalter ist das Land Oberösterreich.

Inhaltsverzeichnis

Konzept

Ein wesentliches Ziel von SCHÄXPIR ist, Theater für junges Publikum in Österreich und international als ernst zu nehmende Kunstform zu etablieren. Als Konzept gilt, Theater für die Allerkleinsten, Stücke für Jugendliche und Vorstellungen, die alle Altersstufen interessieren, an elf Festivaltagen zu bieten. Auch die Auseinandersetzung mit ungewöhnlichen Darstellungsformen ist ein wesentlicher Punkt bei SCHÄXPIR.

Zahlreiche Workshops, Dialoge und Symposien fordern Besucher und Besucherinnen sowie Fachpublikum. Spezielle theaterpädagogische Veranstaltungen bereiten Kinder und Jugendliche bei jedem Festival auf die Theaterstücke vor. Junge Erwachsene werden außerdem durch das Rahmenprogramm, im Speziellen der Nightline, insbesondere angesprochen.

Das SCHÄXPIR Festival setzt sich aktiv für die Förderung des Theaters für junges Publikum in Österreich ein: Unter anderem ist das Festival Mitbegründer des Jungwild.Förderpreises für junges Theater und richtete 2010 gemeinsam mit der ASSITEJ Austria den STELLA Kunstpreis für junges Publikum in Linz aus. Das Internationale Theaterfestival SCHÄXPIR holt seit 2002 Produktionen aus ganz Europa, aber auch aus Asien, Australien und Afrika nach Linz.

Als eine weitere wichtige Aufgabe sieht SCHÄXPIR die Vernetzung international anerkannter Kompanien mit namhaften heimischen Bühnen, um der Österreichischen Theaterlandschaft entscheidende Impulse zu geben.

Geschichte

Auf Initiative des Landes Oberösterreich haben 2001 die Vorbereitungen für SCHÄXPIR begonnen. 2002 ging das erste Festival in Linz, Gmunden, Steyr und Wels über die Bühne. Als Geschäftsführer und Festivalleiter wurde Julius Stieber bestellt. Die Künstlerische Leitung übernahm Stephan Rabl.

Seither werden bei jedem Festival zwischen 40 und 60 Produktionen aus bis zu 14 verschiedenen Ländern gezeigt. Zahlreiche Europapremieren, deutschsprachige Erstaufführungen, Österreichpremieren und Uraufführungen österreichischer Theater waren bisher bei den Festivals zu sehen. Fixe Bestandteile des SCHÄXPIR Festivals sind Outdoor-Produktionen, Konzerte und DJ-Lines, Dialogveranstaltungen sowie Vermittlungsprogramme für Schulen und Publikum.

Bei der ersten Auflage 2002 waren bereits knapp 15.000 Besucherinnen und Besucher zu Gast. Neben Linz waren bis 2009 Gmunden, Steyr und Wels Aufführungsorte. 2006 verfolgten knapp 19.000 Menschen SCHÄXPIR. Zum Leitthema "next generation" fand in Linz, im Rahmen von SCHÄXPIR, zusätzlich ein internationales Symposium statt. SCHÄXPIR 2008 stand unter dem Stern des kommenden Kulturhauptstadtjahres sowie der in Österreich stattfindenden Fußball-Europameisterschaft.

Die große Ausnahme war das Kulturhauptstadtjahr 2009. Während Linz09 hat SCHÄXPIR seinen biennalen Rhythmus aufgebrochen und mit der Kulturhauptstadt 4 Koproduktionen auf die Bühnen gebracht. Insgesamt waren aus 14 Ländern 43 Produktionen zu Gast. 17 Spielstätten in Linz, Wels, Gmunden und Steyr waren Bühne. Besonderes Augenmerk lag 2009 auf die Öffnung hin zum erwachsenen Publikum. Mit 19.843 Besucherinnen und Besuchern wurde bislang der Höhepunkt des Festivals erreicht. 2010 übernahm Renate Plöchl die Festivalleitung von Julius Stieber.

2011 fand SCHÄXPIR von 23. Juni bis 3. Juli zum sechsten Mal statt. Präsentiert wurden 48 Produktionen aus zehn Ländern. Erstmals wurden im Lehartheater Bad Ischl, dem GUGG Braunau, der Hofbühne Tegernbach und der Kitzmantelfabrik Vorchdorf Aufführungen programmiert. Schwerpunkt des Festivals lag aber wieder in der oberösterreichischen Landeshauptstadt Linz. Besucht haben das Festival gut 19.800 Menschen von klein bis groß.

Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer hat nach dieser erfolgreichen Ausgabe bereits angekündigt, dass 2013 das Internationale Theaterfestival SCHÄXPIR in seine siebte Runde gehen kann.

Höhepunkte bei SCHÄXPIR

2002 - 20. bis 30. Juni

Club Astrid (Victoria/BE)
Heimaten (Theater an der Sihl/CH)
Welcome to Africa (Inkululeko Yabatsha School of Arts/Zimbabwe)

Linzer Uraufführungen

Close Up (Theater Phönix)

2004

Sand Table (Meg Stuart & Damaged Goods/BE)
Swinging Bananas (Theater Artemis/NL)
King A (Het Laagland/NL)

2006

Fucking Åmål - show me love (junges theater basel/CH)
Titus (Kopergietery/BE)
Scoliozee d'Artrozee (BRONKS/BE)

Linzer Uraufführungen

Kriegskindl (u\hof: Theater für junges Publikum)
F_ART (x.IDA)

2008

Die magische Welt der verlorenen Schätze (NIE/NO/UK/CZ)
Prime (Theater Artemis/NL)
Romeo und Julia (junges schauspiel hannover/DE)

2009

Die Legende von Wüsterdam (Kopergietery & Studio ORKA/BE)
Die Erzählung von Haruk (Tuida/Südkorea)/Gamoonjang Baby (Play BST/Südkorea)
That night follows day (Victoria & Tim Etchells/BE)

Koproduktionen mit Linz09

Das Schiff (Theater Sgaramusch/CH und NIE/NO/UK/CZ)
Me gusta (Laika/BE)
RUMOR (Het Lab/NL)
Solar City (Kopergietery/BE)

Linzer Uraufführungen

Franziska Jägerstätter erzählt (Theater des Kindes in Koproduktion mit Linz09 und SCHÄXPIR)

2011

Das Nibelungenlied (Justus Neumanns' CIRCUS ELYSIUM/AUT/AUS)
Mangold (Warmoes) (Studio ORKA/BE)
Punk Rock (junges theater basel/CH)
Springville (Miet Warlop/BE)

Linzer Uraufführungen

Der vergessene Maler (Theater des Kindes)
Du Hitler (u\hof: Theater für junges Publikum)
Material Girl (Theater Phönix)

Weblinks

Literatur

  • Programmbücher SCHÄXPIR (2002, 2004, 2006, 2008 und 2009)
  • 10 Jahre SCHÄXPIR! (Jubiläumsbroschüre)