Interniertenlager Thalerhof

Hinrichtung im Interniertenlager Thalerhof

Das Interniertenlager Thalerhof war ein von den Behörden der k.u.k-Monarchie in der Nähe von Graz eingerichtetes Internierungslager, das während des Ersten Weltkriegs zwischen dem 4. September 1914 und dem 10.Mai 1917 bestand. Das k.k. Internierten-Lager war eines der frühen Konzentrationslager in der Geschichte des 20. Jahrhunderts. Hierhin wurden ruthenische (ukrainische) Bewohner aus Galizien und der Bukowina deportiert, die vermeintlich oder tatsächlich mit Russland sympathisierten.

Inhaltsverzeichnis

Übersicht

Im Lager Thalerhof bei Feldkirchen südlich von Graz waren von 1914 bis 1917 insgesamt etwa 30.000 Menschen aus Osteuropa (hauptsächlich Ukrainer, damals Ruthenen genannt) interniert, die von der k.u.k. Armee der „Russenfeundlichkeit“ verdächtigt worden waren. Von 1917 bis 1918 waren ca. 5000 russische Kriegsgefangene im Lager Thalerhof untergebracht. Im Winter 1914/15 starben dort 1380,[1] insgesamt 1.767[2] Personen, in erster Linie an Cholera und Typhusepidemien.[1] Die Toten wurden im Bereich des Lagers bestattet. Ihre Gebeine wurden 1936 beim Bau des Flughafens in einen Karner am Friedhof Feldkirchen, auf den Grazer israelischen Friedhof oder (Soldatengräber) auf den Grazer Zentralfriedhof umgebettet.[3] Ob das tatsächlich für alle Bestattungen geschah oder ob sich unter Anlagen des Flughafens noch Gräber befänden, wurde diskutiert,[1] eine wissenschaftliche Untersuchung ergab 2008, dass dies mit Sicherheit auszuschließen ist.[2] Kriegsgefangene beider Weltkriege wurden in der Landwirtschaft als Zwangsarbeiter eingesetzt.

Geschichte

Das Interniertenlager Thalerhof aus der Vogelperspektive

Die erste Gruppe der galizischen Russophilen wurden von einem Grazer Regiment verschleppt und am 4. September 1914 in Thalerhof eingeliefert. Bis zum Winter 1914/15 gab es in Thalerhof keine Baracken. Die Menschen lagen unter offenem Himmel, auch bei Regen und Schnee.[4] Die Internierten wurden gefoltert und geschlagen.[5] In einem offiziellen Bericht von 9. November 1914 wurde mitgeteilt, dass das Lager zu diesem Zeitpunkt ca. 5700 Insassen beinhaltete, darunter ca. 2000 Lemken.[6] Es war damit das größte derartige Lager, in Theresienstadt waren zu dem Zeitpunkt etwa 890 Ruthenen interniert.[7]

Insgesamt gingen durch das Interniertenlager Thalerhof in den knapp drei Jahren seines Bestehens nicht weniger als 20.000 prorussisch eingestellte Galizier und Bukowiner. Allein in den ersten eineinhalb Jahren starben ca. 3000 von ihnen.[4]

Das Lager wurde im Mai 1917 auf Befehl des letzten Kaisers Karl I. geschlossen. Die Baracken standen noch bis zum Jahr 1936, als sie schließlich abgerissen wurden. Dabei wurden 1767 Leichen exhumiert, die in einem Massengrab in dem nahgelegenen Dorf Feldkirchen begraben wurden.[6] Das Gelände des ehemaligen Interniertenlagers gehört heute zum Flughafen Graz.

Zustände im Lager

Der Tod im Interniertenlager Thalerhof hatte selten natürliche Ursachen. Die katastrophalen hygienischen Bedingungen führten bald zum Ausbruch von Seuchen wie Cholera und Typhus. Allein im ersten Kriegswinter 1914/15 starb ein Drittel der 7000 Gefangenen an Flecktyphus.[8] Irgendeine Art medizinischer Versorgung für die Internierten fehlte komplett. Das Essen war sehr schlecht und hatte kaum einen Nährwert. Durch das Fehlen von Geschirr mussten die Häftlinge ihre Kleidungsstücke wie Mützen zum Auffüllen mit suppenähnlicher Flüssigkeit benutzen, es gab großes Gedränge. Eine große Rolle spielte die Gewalt der Wächter gegen die Insassen. Zum Einschüchtern lagen oft blutüberströmte Leichen vor den Eingängen in die Baracken, oft hingen auf Pfählen gehängte und übel zugerichtete Menschen.[9]

Rezeption

In Österreich geriet das Lager in Vergessenheit, die Forschung beschäftigte sich nicht damit. Einem Auslieferungsbegehren der Siegermächte nach dem Kommandanten des Lagers wurde nicht nachgekommen.[8] Die Behauptung, Thalerhof werde ein „ewiges Schanddenkmal diese Staates bleiben“ erwies sich als falsch.[10]

Im polnischen Galizien hingegen veranstaltete ein „Thalerhof-Komitee“ schon 1919 bis 1939 Kongresse, errichtete Denkmäler und publizierte Erinnerungsliteratur über das „galizische Golgota“ Thalerhof. Mit Einmarsch der Sowjets 1939 wurde das Komitee verboten.[11] In der ukrainischen Innenpolitik wurde Thalerhof in den letzten Jahren hingegen zunehmend instrumentalisiert, es fand oft Eingang in politische Diskussionen. Im Oktober 2004 beschloss das ukrainische Parlament einstimmig eine Resolution, in der zur Erinnerung an Thalerhof aufgerufen wurde. Die prorussischen Kräfte in der Ukraine betonen, in Thalerhof seien Menschen für ihre Traditionen, ihr Russisch und ihren orthodoxen Glauben gestorben, verraten von ukrainischen Nationalisten und Angehörigen der griechisch-katholischen Kirche.[11]

Den russischen Kriegsgefangenen, die hauptsächlich im Lager Thalerhof lebten und im Ersten Weltkrieg als Zwangsarbeiter in der Landwirtschaft der Weststeiermark eingesetzt wurden, hat der Mundartdichter Hans Kloepfer mit dem Gedicht „Da Ruß“ ein Denkmal gesetzt.[12] Eine Statue des Bildhauers Carl Hermann in St. Katharina in der Wiel zeigt diese Figur.

Einzelnachweise

  1. a b c Helmut Bast: Wo Flugzeuge über Gräber rollen. Tageszeitung Kleine Zeitung, Nachrichten aus Graz und Umgebung. 10. Dezember 2007.
  2. a b Keine Gräber mehr unter Flughafen Graz. Tageszeitung Kleine Zeitung, Nachrichten aus Graz und Umgebung. 30. April 2008.
  3. Dem Vergessen entrissen. In: Feldkirchner Nachrichten. Mitteilungsblatt des Bürgermeisters der Marktgemeinde Feldkirchen. Folge 1. März 2008. Seiten 9–10.
  4. a b I.R. Vavrik: Terezín and Talerhof. Publishing house of Archpriest R. N. Samelo, New York, 1966; und Talerhof
  5. Terrorism in Bohemia.; Medill McCormick Gets Details of Austrian Cruelty There. New York Times (December 16, 1917).
  6. a b Bogdan Horbal Talerhof
  7. Jahrbücher für Geschichte Osteuropas. Neue Folge, 1 (1953), S. 546.
  8. a b Hans Hautmann: Die Verbrechen der österreichisch-ungarischen Armee im Ersten Weltkrieg und ihre Nicht-Bewältigung nach 1918.
  9. Eine Beschreibung der Lager Theresienstadt und Thalerhof
  10. Karl Kraus: Die letzten Tage der Menschheit. Bühnenfassung des Autors. Eckart Früh (Hrsg.), Suhrkamp, Frankfurt am Main 1992, ISBN 3-518-22091-8, S. 252.
  11. a b Das verdrängte Lager
  12. Hans Kloepfer: Im Joahrlauf., erste Strophe: „A gfangana Ruß, a großmächtana Monn,/ Ban Zenz in da Wial kriagg an wehtandn Zohn;/ Und er jammat und haust, und da Dokta so weit,/ und Oarbeit so gnedi und koans hot just Zeit,/ dass dan obi kunnt füahrn bis auf Eibiswold nein/ - wall alloan derft a net, muaß a Wochta mit sein.“

Weblinks

 Commons: Interniertenlager Thalerhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien