Ivan Engler

Dieser Artikel behandelt den Arzt und Schriftsteller; der gleichnamige Regisseur wird unter Ivan Engler (Regisseur) erläutert.


Ivan Engler (* 13. Juni 1931 in Trenčín, Tschechoslowakei) ist ein österreichisch-slowakischer Chirurg und Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Sein Vater Paul Engler war Bezirksarzt, seine Mutter Anna geb. Kontšek eine Künstlerin. 1949 maturierte er in Prešov und promovierte 1955 zum MUDr. an der MF Universität P. J. Šafárik, Košice, Slowakei. Dann arbeitete er als Mikrobiologe in der Forschung der genitalen Tuberkulose. Ab 1957 Ausbildung zum Facharzt in Bratislava, Brünn und Wien, während er in der Klinik für Kinderchirurgie und Neurochirurchie der MF Univ. Komenský in Bratislava tätig war. 1963 wurde er dort zum jüngsten Ordinarius für Traumatologie in der damaligen ČSSR ernannt. 1965 flüchtete er wegen der Persekution, ohne einen Pass zu besitzen. In Österreich wurde er als politischer Flüchtling anerkannt. Schon 1968 bekam er die österreichische Staatsbürgerschaft und promovierte an der MF Univ. Wien zum Dr. med. univ.

1965–1969 war er im Lorenz Böhler Unfallkrankenhaus Wien tätig. 1969 leitete er die Unfallklinik Dr. Gut in St. Moritz, Schweiz. Als Hauptmann des österreichischen Bundesheeres leitete er 1970 die chirurgische Abteilung des UNO Feldspitals in Nikosia, Zypern. 1973–1977 war er Oberarzt im Rehabilitations-Zentrum der AUVA in Bad Häring. Bei einem Autounfall 1977 erlitt er eine Halswirbelsäulen-Verletzung und konnte als Chirurg nicht mehr arbeiten. Nach der Ausbildung in diversen Naturheilverfahren in Deutschland, China, Taiwan und Indien, führte er von 1978 bis 1995 in Salzburg eine Privatpraxis, wo er auch mit verschiedenen Methoden der Sauerstoff-Anwendung arbeitete. 1981 wurde er zum Leiter der Ärzteforschung für Naturheilverfahrung e. V. in Salzburg gewählt.

Nach der Demokratisierung in der Slowakei wurde er 1990 zum Universitäslektor am Institut für Biologie und Parasitologie, MF Komenský Univ. Bratislava ernannt und erhielt gleichzeitig den Status eines Auslands-Slowaken. Auf der MF der Univ. P.J.Šafarik in Košice, erreichte er 2005 den Philosophiae Doctor-PhD. 2006 wurde er am dortigen Institut für Physiologie, zum Associate Professor berufen.

Seit der Jugend war Ivo Engler literarisch tätig. Die Reisereportagen und die Erzählungen von ihm wurden in mehreren Zeitungen zum Beispiel Kulturný Život, Smena, Tiroler Tageszeitung, Salzburger Nachrichten usw. veröffentlicht. Seine Spiele wurden im slowakischen Rundfunk und im slowakischen Fernsehen ausgestrahlt.

Engler ist geschieden, Vater von zwei Kindern.

Auszeichnungen

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
  • Das Rundfunkspiel „Wer ist schuldig?“ wurde 1960 in Bratislava als Bestes des Jahres ausgezeichnet.
  • UNO-Medaille für Frieden, 1970.
  • Kollektiver Nobelpreis für Frieden für die UNO-Einheiten 1988.
  • Ehrenmitglied der Slowakischen biologischen Gesellschaft-Slowakische Akademie der Wissenschaft, Bratislava, 1990.
  • Ehrenmitglied des Slowakischen Schriftsteller-Verbandes, Bratislava, 1997.

Werk

Medizinische Literatur

  • Handbook of Ionized Oxygen Therapy, Ärzteforschung für Naturheilverfahren. Salzburg, 3. Edition, 2008, pp.199, ISBN 978-3-200-01286-8
  • Handbuch Ionisierter Sauerstoff Therapie. Spurbuchverlag, Baunach, 2004, S. 264, ISBN 3-88778-202-X
  • Ionisierter Sauerstoff-IO2Th/Engler, Grundlagen-Radikale-Regulation-Praxis. Spurbuchverlag, Baunach 2001, S. 313, ISBN 3-88778-242-9
  • Terapia ionizovaným kyslíkom a energetizovanou vodou-TIO2/Engler. Slovenská biologická spoločnosť- SAV, Bratislava 2001, str. 57, ISBN 80-96831432 (formal falsche ISBN)
  • Wasser Polaritätsphänomen-Informationsträger-Lebens-Heilmittel (Hrsg.). Spurbuchverlag, Baunach 1999, S. 283, ISBN 3-88778-227-5
  • Strategie für besseres, längeres Leben. Spurbuchverlag, Baunach 1999, S. 168, ISBN 3-88778-228-3
  • Wasser-Sauerstoff Energetisierung. Spurbuchverlag, Baunach 1999, S. 400 ISBN 3-88778-235-6
  • L. Jahoda: Development of application programm for medical device VNS Diagnosis 3000. Graduation Thesis. Technical University of Košice the Faculty of Mechanical Engineering, Košice, 2008

Romane

Unter dem Namen Ivo Engler sind die Romane erschienen:

Behandlung mit ionisiertem Sauerstoff

Engler gründete 1980 eine Behandlungsmethode mit Sauerstoff, die er Ionisierter Sauerstoff Therapie, auch ionisierte Sauerstoff-Therapie (sic!) oder IO2Th/Engler nannte. Dabei sollen definierte Mischungen von medizinischem Sauerstoff mit wahlweise negativen oder positiven Sauerstoffionen von einem speziell konzipierten Gerät produziert und dem Körper zugeführt werden, was eine Vielzahl von therapeutischen Effekten bewirken soll. Belastbare wissenschaftliche Daten zur Wirkung liegen nicht vor, die Kosten werden von den Kassen nicht übernommen.[1][2]

Literatur

  • Tatarkova Z., Engler I. et all., "Effect of Long-Term Normobaric Hyperoxia on Oxidative Stress in Mitochondria of the Guinea Pig Brain", Neurochemical Research (2011), ISSN 0364-3190 Volume 36 Number 8, 36:1475-1481, DOI 10.1007/s11064-011-0473-7
  • Kaplan P. et al.: Effects of long-term oxygen treatment on α-Ketoglutarate dehydrogenase activity and oxidative modifications in mitochondria of the guinea pig heart. Eur J Med Res (2009) 14(Suppl. IV): 116-120
  • Engler I, Atzmüeller C, Donic V, Steinhäusler F: Reactive oxygen species, especially O2+ in cancer mechanisms. Journal of Experimental Therapeutics & Oncology, volume 8, issue 2, p. 157–65, 2009
  • Calkovska A, Engler I, Mokra D et al.: Differences in oxidative status, lung function, and pulmonary surfactant during long-term inhalation of medical oxygen and partially ionized oxygen in guinea pigs. Journal of Physiology and Pharmacology, volume 59, issue 6, p. 173–81, 12/2008
  • L. Fodor: Ionisierte Sauerstoff-Inhalations-Therapie. Bestandsaufnahme. Ärztezeitschrift für Naturheilverfahren, 1996, 6,37, 437-448
  • L. Fodor: Untersuchungen über die Wirkung des Sauerstoff-Ergometer-Trainings auf die Leistungsfähigkeit und den Stoffwechsel. Ärztezeitschrift für Naturheilverfahren. Physiotherapie, 1989, 3, 30, S. 207–218
  • P. Pohl et al: Inhalationstherapie mit IO2Th bei Patienten mit chronisch progredienter multipler Sklerose. Erfahrungsheilkunde, 1992, 1, S. 46–48

Weblinks

Einzelnachweise

  1. R. Dehmlow: Sauerstoff-Ozon-Therapien: Methoden und praktische Anwendung. Urban & Fischer, 2007, ISBN 978-3-437-57780-2, S. 18
  2. Behandlung mit ionisiertem Sauerstoff. Zusammenfassender Bericht des Arbeitsausschusses „Ärztliche Behandlung“ des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über die Beratungen gemäß §135 Abs.1 SGB V. 22. Mai 2001 (PDF, 1,4 MB)