Jörg Öchsl

Der Öchsl-Baldachin mit dem Gnadenbild Maria Pócs oder Pötsch

Jörg Öchsl (auch: Öxl) war (wahrscheinlich ab 1506) Dombaumeister am Wiener Stephansdom[1], bis er 1510 durch den Rat abgesetzt wurde.[2]

Öchsl lebte hauptsächlich in Wien, wo er am Stephansdom mehrere bekannte Werke errichtete. Insbesondere gilt er als Erbauer des nach ihm benannten Öchsl-Baldachins.[3] Traditionell wird seinem Nachfolger Anton Pilgram die Domkanzel zugeschrieben;[4] heute nimmt man an, dass Öchsl große Teile dieses sechseckigen Bauwerks errichtet hat. Auch der Orgelfuß, unter dem die Büste Pilgrams zu finden ist, wurde von Öchsl begonnen.[5] Dessen Gestaltung war auch Inhalt eines Streites mit dem Wiener Rat, der dazu führte, dass er durch Pilgram ersetzt wurde.

Literatur

Einzelnachweise

  1. http://www.vienna.cc/deutsch/stephansdom.htm
  2. Dehio Wien I. Bezirk - Innere Stadt, 2003, S. 174
  3. Dehio S. 169
  4. Felix Czeike, Helga Czeike: Wien: Kunst, Kultur und Geschichte der Donaumetropole, 1999, S. 18 (bei google books)
  5. Dehio, S. 218