Jörg Freunschlag

Jörg Freunschlag (* 16. Dezember 1942 in Bodensdorf, Gemeinde Steindorf am Ossiacher See) ist ein ehemaliger österreichischer Bauingenieur und Politiker (FPK ,zuvor FPÖ/BZÖ). Freunschlag war Klubobmann im Kärntner Landtag und Erster Landtagspräsident. Freunschlag ist Vorsitzender des Aufsichtsrats der Fachhochschule Kärnten.[1]

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Freunschlag besuchte von 1948 bis 1952 die Volksschule in Bodensdorf und im Anschluss bis 1960 das Perau Gymnasium in Villach. Danach studierte Freunschlag von 1960 bis 1965 Bauingenieurwesen in Wien und von 1965 bis 1968 in München. Freunschlag schloss seine Ausbildung mit dem akademischen Grad Dipl.-Ing. ab und absolvierte 1969 den Präsenzdienst.

Freunschlag arbeitete von 1970 bis 1974 in der Bundesrepublik Deutschland und übernahm zwischen 1974 und 1982 die Oberbauleitung bei Kanalprojekten im Land Kärnten.

Politik

Freunschlag war ab 1979 Vizebürgermeister der Gemeinde Steindorf am Ossiacher See und hatte zwischen 1982 und 1985 die Funktion des Bürgermeisters inne. Freunschlag wurde 1979 in den Kärntner Landtag gewählt und übernahm zwischen 1982 und 1986 die Funktion des Klubobmanns in der Kärntner FPÖ. Zwischen 1986 wechselte Freunschlag in die Kärntner Landesregierung, wo er bis 1989 Landesrat für Straßenbau und zwischen 1991 und 1994 Landesrat für Gewerbe, Wasserrecht und Energie war. Freunschlag wechselte 1994 wieder in den Kärntner Landtag und übernahm bis 1999 die Rolle des Zweiten Präsidenten des Kärntner Landtags. Infolge Haiders Rücktritt als FPÖ-Landesparteiobmann im Herbst 1998 wurde er Parteiobmann der Kärntner Freiheitlichen. November 2001 löste ihm Martin Strutz von dieser Position ab. [2]

1999 wurde er zum Ersten Präsidenten gewählt, eine Rolle die er bis zu seinem Ausscheiden aus dem Landtag am 13. Dezember 2006 ausübte.[3]

Freunschlag war von April 2004 bis Jänner 2005 Mitglied des Österreich-Konvents. Innerparteilich hatte er von 1989 bis 2003 die Funktion des Bezirksparteiobmanns der FPÖ Feldkirchen inne. Zudem war er von 1998 bis 2001 Landesparteiobmann der FPÖ Kärnten. Nach der Spaltung der FPÖ wechselte Freunschlag wie fast alle Kärntner Landtagsabgeordneten zum BZÖ. Nach der Spaltung des BZÖ wechselte er zur FPK.

Einzelnachweise

  1. Fachhochschule Kärnten, zuletzt abgerufen am 24. November 2008
  2. NEWS: Landesparteitag der Kärntner FPÖ , 4.November 2001
  3. ORF Kärnten Jörg Freunschlag: Ein engagierter Politiker nimmt Abschied, 13. Dezember 2006

Weblinks