Jörg Wörther

Jörg Wörther (* 8. Juli 1958 in Bad Gastein) ist ein österreichischer Koch und ehemaliger „Koch des Jahrzehnts“. Von 2005 bis Ende August 2007 führte er das Fingerfood-Restaurant Carpe Diem in der Salzburger Getreidegasse.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Jörg Wörther absolvierte seine Lehre im ehemals mondänen, heute nicht mehr existierenden, „Grand Hotel Gasteinerhof“ in seinem Heimatort und ging daran anschließend nach München, wo er im Hotel Sheraton und in seiner Freizeit als Volontär auch im Restaurant „Tantris“ arbeitete. Nach seiner Zeit in Josef Viehhausers Restaurant „Le Canard“ in Hamburg, führte ihn seine nächste Anstellung wiederum für drei Jahre nach Bayern, in das von Eckart Witzigmann geleitete Restaurant Aubergine in München.

Nach Badgastein zurückgekehrt war er ab 1982 als Küchenchef im wiedereröffneten „Grand Hotel de l´Europe“ tätig, bevor er ab 1984 als selbstständiger Gastronom das Restaurant Vinothek (2 Hauben) in der Villa Solitude führte. Im Dezember 1987 eröffnete er in seinem Heimatort die Villa Hiss und führte diese sieben Jahre lang, wobei sein Betrieb ab 1989 von Gault Millau jährlich mit drei roten Hauben ausgezeichnet wurde.

1990 kürten ihn Christian Millau, Joël Robuchon und Michael Reinartz anlässlich eines Kochwettbewerbs im Wiener Haas-Haus persönlich zum österreichischen „Koch des Jahrzehnts“. 1995 pachtete Wörther das Hotel Schloss Prielau in Zell am See und richtete darin sein Restaurant „Jörg Wörther“ ein, das von 1997 bis zu seiner Schließung im Herbst 2003, jedes Jahr mit vier roten Hauben ausgezeichnet wurde und zu den besten vier Restaurants in ganz Österreich zählte. 2001 entwarf Wörther zusammen mit dem Designer F.A. Porsche für CHROMA eine Messerserie, die sich durch besonders ermüdungsfreie Griffe auszeichnet.

2004 übernahm er die Patronanz über das Winterstellgut in Annaberg, dem Landgut von Dietrich Mateschitz, wo er in den ersten Wochen auch selbst kochte. Im August 2005 eröffnete er in Zusammenarbeit mit Mateschitz das Carpe Diem Finest Fingerfood in der Salzburger Getreidegasse, aus dem er im August 2007 wieder ausschied. Jörg Wörther ist verheiratet und lebt in Elsbethen-Glasenbach bei Salzburg.

Seit 2007 berät er mit seiner Firma Primetaste gastronomische und kulinarische Projekte:

  • 2009: K & K Seminarhotel Geras, Geras;
  • 2010: Der Schwarzacher, Saalbach/Hinterglemm; www.der-schwarzacher.at

Auszeichnungen

  • 1990: Erster österreichischer „Koch des Jahrzehnts“ (Gault Millau)
  • 1999: „Koch des Jahres 1999 in Österreich“ (Gault Millau, Agrana)
  • 1999: „Koch des Monats“ (Wolfram Siebeck, „Der Feinschmecker“)
  • 2001: „Goldene Roulette-Kugel“ (Gault Millau, Casinos Austria)
  • 2002: „Restaurant Jörg Wörther“ zum besten Restaurant Österreichs gekürt (Zeitschrift „Die Bunte)
  • 2004: „Trophée Gourmet“ für sein Lebenswerk und seine gastronomischen Leistungen auf dem Sektor „Sterneküche“ (Guide A la Carte)

Wörthers Kochbücher

1998 brachte der Haubenkoch sein „Wörtherbuch“, ein Kochbuch mit einer Auswahl seiner besten Rezepten heraus. 2005 erschien sein zweites Kochbuch „Der Wörther“, das er in Zusammenarbeit mit dem Fotografen Peter Angerer verfasste.

  • "Wörtherbuch": Von Flußkrebsen, Erdäpfelgnocchi, Hollersavarin & anderen Feinheiten der österreichischen Küche. Haymon Verlag 1998
  • "Der Wörther": genussvoll kochen / Mit einem einleitenden Essay und sechs gastrosophischen Zwischenrufen von Christoph Wagner. Niederösterreichisches Pressehaus, St. Pölten 2005. ISBN 3-85326-372-0
  • "Austro-Tapas": Raffiniert einfache Rezepte / gemeinsam mit Toni Mörwald und Christoph Wagner. Loewenzahn Verlag 2009
  • "Austro-Pasta": Raffiniert einfache Rezepte / gemeinsam mit Toni Mörwald und Christoph Wagner.

Loewenzahn Verlag 2010

Weblinks