Jüdische Korrespondenz

Die Jüdische Korrespondenz erschien von 1915 bis 1920 mit dem Beititel "Wochenblatt für jüdische Interessen". Die wöchentlich erscheinende Zeitung hatte zunächst ein Format von 41,5 x 25 cm (2°), von 1919 bis 1920 28 x 19 cm (4°). Gedruckt wurde die Zeitung in der Buchdruckerei Melantrich, verantwortlich war S. Grünhut. 1917 wurde in der Genossenschafts-Buchdruckerei gearbeitet. Die Zeitung stellt den Vorgänger der Jüdischen Presse. Organ die für Interessen des orthodoxen Judentums dar, die von 1920 bis 1938 wöchentlich unter wechselnden Verlegern erschienen ist.

Impressum

  • Jonas Kreppel (Hrsg., v. Red.)
  • ab 13. Juni 1919: Eigentum einer Societät

Literatur

  • Helmut W. Lang (Hrsg.): Österreichische Retrospektive Bibliographie (ORBI). Reihe 2: Österreichische Zeitungen 1492–1945. Band 2: Helmut W. Lang, Ladislaus Lang, Wilma Buchinger: Bibliographie der österreichischen Zeitungen 1621–1945. A–M. Bearbeitet an der Österreichischen Nationalbibliothek. K. G. Saur, München 2003, ISBN 3-598-23384-1, S. 389.

Weblinks