Jacob Christoph Raßler

Jacob Christoph Raßler (von Gamerschwang), auch Rassler, Iacobus Christophorus Rassler a Gamerschwang (* 1605 in Gamerschwang; † 1665) war ein Diplomat, Politiker, Reichstagsabgeordneter und oberösterreichischer Kanzler.

Inhaltsverzeichnis

Familie

Christoph Raßler entstammte einer süddeutschen Patrizierfamilie. 1660/1661 hatte Jakob Christoph Raßler das Schlossgut Weitenburg in Gamerschwang bei Ehingen als Lehen erhalten.[1]

Kaiser Leopold I. erhob die Familie Rassler 1681 in den Reichsfreiherrenstand, die sich darauf hin Freiherren von Gamerschwang nannten. Im Jahre 1720 kaufte Freiherr Rupert Rassler von Gamerschwang das Schlossgut Weitenburg. [2]

Leben

Er war ein Diplomat, Rat und Gesandter des Fürstbischofs von Konstanz, Reichstagsgesandter von Konstanz, Ellwangen, Kempten, Fürstenberg und der Grafen des Schwäbischen Kreises nach Regensburg. Zudem war er oberösterreichischer Kanzler.[3]

Er erwarb um 1675 die Burg Klamm in Tirol vom Grafen von Clary-Aldringen, verkaufte sie aber an die bürgerliche Familie Hirn.[4]

Er war verheiratet; aus der Ehe ging die Tochter Maria Katharina Rassler (* 1638 in Gamerschwang) hervor.[5]

Schriften

  • Iacobus Christophorus Rassler a Gamerschwang, Rev.mi Epopi Constantiensis, et Ill:mum D: D: Comitum in Circulo Suevico Consiliarius et ad Comitia Imperialia Legatus Ratisbonae. 1666 [6]

Einzelnachweise

  1. [1], "Chronik Gamerschwang"
  2. [2], "Schloss Weitenburg"
  3. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[3] [4] Vorlage:Toter Link/www.ilab.orgPortrait. Jacob Christoph Rassler von Gamerschwang, (ILAB)
  4. [5], "Siegfried Krezdorn: Burg Klamm in Tirol, 1979"
  5. [6], "Rootsweb, 9. Dezember 2006"
  6. [7], "Iacobus Christophorus Rassler a Gamerschwang (Universität Regensburg)"

Literatur

  • Siegfried Krezdorn: Die Freiherren Raßler von Gamerschwang – ein fürstenbergisches Vasallengeschlecht, in: "Schriften des Vereins für Geschichte und Naturgeschichte der Baar" 28. Heft - Donaueschingen 1979, S.142-152 + Abb.