Jacob Matthias Schmutzer

Jacob Matthias Schmutzer
Christian Guillaume Ernest Dietricy Kupferstich

Jacob Matthias Schmutzer (* 3/5. April 1733 in Wien; † 2. Dezember 1811 ebenda) war ein österreichischer Kupferstecher und Maler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Schmutzer bildete sich in Wien und in Paris bei Johann Georg Wille zum Kupferstecher aus. 1766 kehrte er nach Wien zurück, wo er von der Kaiserin Maria Theresia die Genehmigung erhielt, eine Kupferstecherakademie zu gründen, deren Leiter er wurde. Er bildete dort zahlreiche Schüler aus. Schmutzer begründete den Ruhm der Wiener Reproduktionsgrafik.

Im Jahr 1912 wurde in Wien Rudolfsheim-Fünfhaus (15. Bezirk) die Schmutzergasse nach ihm und drei seiner Vorfahren benannt.

Werk

Im Jahre 1769 gab Schmutzer eine Adjustierungs-Kupferstichserie heraus, welche die Kavallerie zur Zeit Maria Theresias naturgetreu wiedergibt (Husaren, Dragoner, Kürassiere und Chevauleger). Die Serie wurde in weiterer Folge von Johann Christian Brand in Öl auf Holz gemalt und ist heute im Heeresgeschichtlichen Museum in Wien ausgestellt.[1]

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Johann Christoph Allmayer-Beck: Das Heeresgeschichtliche Museum Wien. Saal II – Das 18. Jahrhundert bis 1790. Kiesel Verlag, Salzburg 1983, ISBN 3-7023-4012-2, S. 34
 Commons: Jakob Matthias Schmutzer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien