Jakob Adlhart (Bildhauer)

Masken am Salzburger Festspielhaus

Jakob Adlhart (* 1. April 1898 in München; † 12. August 1985 in Hallein) war ein österreichischer Bildhauer.

Leben

Adlhart genoss seine Ausbildung in der Werkstatt seines Vaters in Gröden und ab 1909 in der Tennengauer Bezirksstadt Hallein. Durch seinen ersten Lehrer Alois Zwerber lernte der die breite Stilpalette historisierenden Kopierens kennen, setzte sich aber auch mit der Secession auseinander. 1920 übernahm er die Leitung der "Halleiner Werkstätte für kirchliche Kunst und Kunstgewerbe" und studierte anschließend von 1921 bis 1923 bei Anton Hanak an der Wiener Kunstgewerbeschule.

Werke

Adlhart schuf vor allem Holzplastiken für Kirchenausstattungen in Salzburg, Oberösterreich und Süddeutschland. Am Höhepunkt seines Schaffens in den 1920er und 1930er Jahren schuf Adlhart seine monumentalen Arbeiten für das Stift Sankt Peter (Kruzifix, 1925) und in Zusammenarbeit mit Clemens Holzmeister für das Kleine Festspielhaus (marmorne Mimenmaske über dem Haupteingang, 1926, Steinreliefs mit maskentragenden Genien und figuraler Schmuck der Mönchsbergstiege, 1936/37) in Salzburg. Kurz vor seinem Tod hat er zwei Medaillons für die Kirche des Klosters St. Anna Riedenburg vollendet.

Weblinks

 Commons: Jakob Adlhart – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien