Jakob Goldenthal

Jakob Goldenthal (* 16. April 1815 in Brody, Galizien; † 27. Dezember 1867 in Wien) war ein österreichischer Orientalist und Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Goldenthal starb am 27. Dezember 1867 als außerordentlicher Professor an der Universität Wien. Verdienstvoller als seine selbständigen Arbeiten (teilweise in den Denkschriften der Wiener Akademie, deren korrespondierendes Mitglied er war) sind die von ihm veranstalteten Ausgaben mehrerer handschriftlicher Werke aus der älteren jüdischen Literatur.

Werke

  • Algazzalis Meisan al-Almal (Leipzig 1839),
  • Todrosis hebräische Bearbeitung des Averroesschen Kommentars zu Aristoteles' Rhetorik (1842),
  • Kalonymi apologia Maimonidis (1845),
  • Nissim ben Jakobs Clavis talmudica (Wien 1847),
  • Rieti und Marini oder Dante und Ovid in hebräischer Umkleidung (1851) u. a.

Auch schrieb er eine arabische Grammatik in hebräischer Sprache (Wien 1862).

Literatur

Weblinks

Meyers Konversationslexikons logo.svg Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies mit Quellen belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.