Jakob Grün

Jakob Moritz Grün (* 13. März 1837 in Pest; † 1. Oktober 1916 in Baden bei Wien) war ein ungarischer Violinist.

Leben

Grün lernte Violine bei Joseph Böhm. Er wurde 1868 als Konzertmeister an die Wiener Hofoper (Wiener Philharmoniker) berufen und blieb bis 1909 Mitglied des Orchesters[1]. Von 1877 bis 1909 war er Violinlehrer am Wiener Konservatorium.[2]

Literatur

Einzelnachweise

  1. Frank-Altmann: Kurzgefaßtes Tonkünstler-Lexikon. Wilhelmshaven 1971
  2. Andrea Schmöller, Hannes Stekl: Es war eine Welt der Geborgenheit. Bürgerliche Kindheit in Monarchie und Republik. Böhlau, Wien 1999, ISBN 3-205-99058-7, S. 79.