Jakob Waldstein

Jakob Waldstein (* 1810 in Dörzbach; † 21. September 1876 in Wien) war ein Erfinder, Optiker und Unternehmer, der in Deutschland und Österreich lebte. Er war jüdischen Glaubens.[1]

Inhaltsverzeichnis

Leben

Aus der ersten Ehe mit Cäcilie Gutmann († 1842 in Wien) stammen die Söhne Max,[2] dem späteren Schriftsteller Ludwig (1836-1919) und Simon dessen Sohn Otto (1878-1936) Präsident des österreichischen Optikervereins war und 1932 mit der Wilhelm-Exner-Medaille ausgezeichnet wurde.

Der zweiten mit Babette Leidesdorf 1843 in Wien geschlossenen Ehe entstammt die Tochter Antonia Passauer[3] (1844 – 1926)[4] die mit Dr. med. Moritz Passauer verheiratet war und deren Stiftung während des Nationalsozialismus an die heutige IKG[5] überging.

Unternehmer

Seit spätestens 1838 führte er mit seinem Vater Arnold Waldstein (1787 - 1853)[6] ein „Oculistisches Brillen-Institut" am Maximilliansplatz 2 (Dultplatz), in Ottakring wobei den Käufern eine schriftliche Garantie über mehrere Jahre ausgestellt wurde.[7] 1844 gründete er mit Unterstützung der k.k. Porzellanfabrik in Wien ebenfalls in Ottakring eine Glashütte für optisches Glas die bis um 1865 existierte.[8]

Kunden

Zu seinen Kunden gehörten um 1838 unter anderem Martin Münz, Karl Wilhelm Stark, Philipp Franz von Walther und Burkhard Wilhelm Seiler.[9]

Ausstellung

Anlässlich der Gewerbe-Ausstellung in Wien 1845 präsentierte er sechs Crown- und zwöf Flintglaslinsen. Anerkennung fand er für seine Bemühungen um die Verbreitung und Verbesserung der Gläser.[10]

Veröffentlichungen

  • 1870: "Die Brille. Anleitung zur Unterstützung und Erhaltung des Sehvermögens.", zweite. verbesserte Auflage, Gerold, C., Wien 40 Seiten, 1 loses Blatt als Zusatz zu S. 37[11]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Eduard Mörike – Werke und Briefe, S., abgerufen am 30. Januar 2012
  2. u. a. Dramatiker und Librettist, abgerufen am 30. Januar 2012
  3. Wohltäterin in Wien, abgerufen am 30. Januar 2012
  4. Todesanzeige, abgerufen am 10. Februar 2012
  5. „Stiftung Dr. Moritz und Antonie Passauer'sches Stiftungshaus“ in Wien, abgerufen am 30. Januar 2012
  6. Handbuch zur Geschichte der Optik, abgerufen am 30. Januar 2012
  7. "Bayerische National-Zeitung", S. 498, abgerufen am 30. Januar 2012
  8. Moritz von Rohr: Joseph Fraunhofers Leistungen und Wirksamkeit, 1929, abgerufen am 12. Februar 2012
  9. "Neuem Tagesblatt für München und Bayern", abgerufen am 30. Januar 2012
  10. Gewerbe-Ausstellung in Wien 1845, S. 503, abgerufen am 30. Januar 2012
  11. Sammlung eines Berliner Augenarztes, abgerufen am 30. Januar 2012