Johann Albiez

Johann Fridolin Albiez, auch Salpeter-Hans, (* 1654 in Buch (heute Ortsteil der Gemeinde Albbruck); † September 1727 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Landwirt und Salpetersieder. Als über Siebzigjähriger wurde er zum Anführer des Salpetererunruhen aufständischer Bauern der Grafschaft Hauenstein im Hotzenwald.

Albiez genoss großes Ansehen im Hotzenwald. Sein Aufbegehren gegen das Kloster St. Blasien und seine Forderungen nach den „alten Rechten und Freiheiten“ der Hauensteinischen Selbstverwaltung fand Gehör. Als im Mai 1727 die Bewohner der Grafschaft dem neuen Abt Franz II. Schächtelin ein Treuegelöbnis ablegen sollten, verweigerten sie die „Huldigung“. Diese Verweigerung gegenüber einer Obrigkeit aber galt als Aufstand; als Folge wurde Militär in die Bauernhöfe einquartiert, so dass der Widerstand rasch zusammenbrach. Der Salpeterer-Hans wurde in Freiburg, dem damaligen vorderösterreichischen Regierungssitz, im Gasthaus „Bären“ unter Arrest gestellt. Dort starb er im September 1727.

Literatur

  • Jakob Ebner: Geschichte der Salpeterer des 18. Jahrhunderts, Band I., 1953
  • Jakob Ebner: Geschichte der Salpeterer des 18. Jahrhunderts, Band II., 1954
  • Joseph Lukas Meyer: Geschichte der Salpeterer auf dem Süd-ostlichen Schwarzwalde, 1857
  • Joachim Rumpf: Die Salpetererunruhen im Hotzenwald, 2003, ISBN 3-923080-25-5
  • Thomas Lehner: Die Salpeterer - Wie Schwarzwälder für ihre Freiheit stitten und litten, Schillinger Verlag Freiburg