Johann Böhm (SPÖ)

Johann Böhm (* 26. Jänner 1886 in Stögersbach, Niederösterreich; † 13. Mai 1959 in Wien) war ein österreichischer Gewerkschaftsfunktionär und Politiker (SPÖ).

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach dem Besuch der Volksschule und der Bürgerschule in Waidhofen an der Thaya erlernte Johann Böhm den Beruf des Maurers. 1903 trat er der Gewerkschaft bei. Ab 1921 war er Leiter der Wiener Ortsgruppe der Baugewerkschaft. Ab 1927 war er Mitglied des Gemeinderates der Stadt Wien. Von 1930 bis 1934 war er Abgeordneter zum Nationalrat.

1939 wurde er Polier, ab 1940 war er bei einer Bauberufsgenossenschaft tätig.

Böhm war von April bis Dezember 1945 Staatssekretär für Soziale Verwaltung. Er gehörte 1945 zu den Gründern des überparteilichen Österreichischen Gewerkschaftsbundes, dessen Präsident er von 1945 bis 1959 war. Im selben Zeitraum war er auch Zweiter Präsident des Nationalrates und Mitglied im SPÖ-Vorstand. 1947 schloss er ein geheimes Abkommen mit Franz Olah zur Bildung einer antikommunistischen Geheimarmee mit dem Tarnnamen Österreichischer Wander-, Sport- und Geselligkeitsverein.

Johann Böhm war einer der Hauptinitiatoren der „Sozialpartnerschaft“ und blieb auch Jahrzehnte nach seinem Tod in Erinnerung: Aus Anlass der 125. Wiederkehr seines Geburtstages fand am 28. Jänner 2011 im Plenarsaal des österreichischen Nationalrates ein Festakt in Anwesenheit des Bundespräsidenten und hochrangiger Funktionsträger und Mitarbeiter der österreichischen Sozialverwaltung statt.[1]

Ehrungen

Literatur

Einzelnachweise

  1. Presseaussendung der Parlamentskorrespondenz PK via Austrian Presse Agentur APA vom 28. Jänner 2011.
  2. Wiener Rathauskorrespondenz, 13. Dezember 1951, Blatt 2230
  3. Wiener Rathauskorrespondenz, 26. Jänner 1952, Blatt 111
  4. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952

Weblinks