Johann Georg Fischer (Orgelbauer)

Johann Georg Fischer (* 1769 in Augsburg; † 5. Juli 1850 in Klosterneuburg) war ein deutsch-österreichischer Orgelbauer.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Im Alter von 32 Jahren suchte Fischer im Jahre 1801 beim Magistrat der landesfürstlichen Stadt Klosterneuburg um Niederlassungsbewilligung an, die ihm unter bestimmten Auflagen per 15. Dezember desselben Jahres erteilt wurde.

Im Jahre 1805 erhielt er von Propst Gaudenz Dunkler den Bestallungsauftrag für den Stifts-Musik-Chor unter der Bedingung, die Orgel einmal pro Jahr zu reinigen. Fischer hielt sich mit mehreren kleineren Reparaturen – auch Klavierreparaturen – über Wasser und hatte Mühe, seine Frau Anna und seinen Sohn Johann zu versorgen. Dieser wurde später zwar Orgelbauer, übernahm aber nicht die Werkstatt seines Vaters. 1814 erhielt Fischer eine Kaffeesiederbefugnis und er richtete eine Tischlerwerkstatt ein. 1821 renovierte er die große Stiftsorgel in Klosterneuburg und nannte sich von da an „Stiftsorgelbauer”.

Innerhalb von 50 Jahren hat Fischer nur 26 Instrumente völlig neugebaut, eine im Vergleich zur Produktion von konkurrierenden Orgelbauern kleine Anzahl.[1]

Werkliste

Neubauten

In vier Pfarrkirchen sind Orgeln von Fischer (mit Entstehungsjahr) noch erhalten. Darüber hinaus hat Fischer 22 weitere Instrumente gebaut.

Die Größe der Instrumente wird in der fünften Spalte durch die Anzahl der Manuale und die Anzahl der klingenden Register in der sechsten Spalte angezeigt. Eine Kursivierung zeigt an, dass die betreffende Orgel nicht mehr erhalten ist.

Jahr Ort Kirche Bild Manuale Register Bemerkungen
1812 Aspern Martinskirche
Pfarrkirche Aspern Orgel.jpg
II/P 16 Hauptwerk und Pedal flankieren das Chorfenster, Positiv als Brüstungswerk; erhalten[2]
1816 Schöngrabern Pfarrkirche
Schöngrabern z25.JPG
II/P 13 Positiv als Brüstungswerk konzipiert; während der fünfachsige Prospekt des Hauptwerks in barocker Tradition steht, ist das Rückpositiv vom Klassizismus geprägt; auffallend ist (wie in Großmugl) das Fehlen einer Oktave 4′; Orgel weitgehend erhalten.
1831–1833 Großmugl Pfarrkirche II/P 14 Im spätbarocken Stil; Positiv als Brüstungswerk; erhalten [3]
1842 Theiß Pfarrkirche II/P 12 Erhalten
1845 Floridsdorf Nicht erhalten
1847 Korneuburg Nicht erhalten
1848 Döbling Nicht erhalten

Umbauten/Restaurierungen

Einzelnachweise

  1. Geschichte des Orgelbaus in St. Martin-Aspern
  2. Orgel in Aspern: Geschichte des Orgelbaues, gesehen 4. Dezember 2011.
  3. Pfarrkirche Großmugl, gesehen 4. Dezember 2011.
  4. Die Orgelgeschichte der Stiftskirche Klosterneuburg im Überblick

Weblinks