Johann Georg Weichenberger

Johann Georg Weichenberger (* 11. Dezember 1676 in Graz; † 2. Januar 1740 in Wien) war ein österreichischer Lautenist, Komponist und Beamter der Wiener Hofbuchhaltung.

Ähnlich wie Wenzel Ludwig Freiherr von Radolt war Johann Georg Weichenberger ein nicht hauptberuflich tätiger Musiker. Neben seinem Hauptberuf etablierte sich Weichenberger mit ersterem als einer der einflussreichsten Lautenisten im österreichisch-böhmischen Raum im beginnenden 18. Jahrhundert. Neben der von ihm verbreiteten "Neufranzösischen Lautenkunst" entstand zu Beginn nach 1700 das Lautenkonzert. In seinen Kompositionen pflegte Weichenberger den französischen galanten Stil. Weichenberger komponierte zahlreiche Suiten und Partiten für Laute, sowie Konzerte für Laute, Violine und Bass. Seine Werke sind in vielen Lautentabulaturen zu finden [1].

Weblinks

Einzelnachweise und Quellen

  • Österreichisches Musiklexikon
  1. Lebenslauf und einige Partituren und Tabulaturen Weichenbergers