Johann Hintner

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Werke und Ausstellungen fehlen
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber bitte kopiere keine fremden Texte in diesen Artikel.

Die Hauptautoren wurden noch nicht informiert. Bitte benachrichtige sie!

Johann Hintner (* 10. November 1834 in Gsies-Pichl, Südtirol; † 15. Februar 1892 in Bozen, Südtirol) war ein Maler.[1]

Der Vater war Bauer. Ein Vorfahre, der Gschwendt-Wirt Simon Hintner, hatte 1691 ein Wappen verliehen bekommen.[2] Johanns Bruder Michael Hintner[3] wurde Zimmermann und Bildhauer.[4]

Er war Schüler von Johann von Schraudolph in München. Im Oktober 1870 schrieb er sich in die Antikenklasse an der Münchener Akademie der bildenden Künste ein.[5] Später war er in Bozen ansässig. Als Vertreter der spätnazarenischen Schule malte er Altarblätter, Bildnisse und Genreszenen.

Literatur

Einzelnachweise

  1. E. Widmoser: Südtirol A–Z. G–Ko, S. 218
  2. http://www.gemeinde.gsies.bz.it/system/web/zusatzseite.aspx?menuonr=219436261&detailonr=181068
  3. Michael: * 28. September 1842 in Pichl; † 14. Dezember 1900 in München; kam durch Förderung des Pfarrers von Taisten an die Kunstgewerbeschule in Innsbruck
  4. ÖBL
  5. http://matrikel.adbk.de/05ordner/mb_1841-1884/jahr_1870/matrikel-02596