Johann Holetschek

Johann Holetschek (* 29. August 1846 in Thuma, Niederösterreich; † 10. November 1923 in Wien) war ein österreichischer Astronom.

Holetschek studierte Astronomie an der Universität Wien und promovierte 1872.[1] Danach wurde er Assistent an der Alten Universitätssternwarte und 1878 Adjunkt. Sein Hauptinteresse lag in der Erforschung und Bahnbestimmung von Kometen und der Helligkeitsbestimmung von Nebel und Sternhaufen. [2][3]

Nach Johann Holetschek ist ein Mondkrater und die Holetschekgasse in Wien benannt. [4] [5]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Anzeige des Todes von Johann Holetschek Astronomische Nachrichten, volume 220, p.399 @nasa ads (zugriff=1. Mai 2010)
  2. Eintrag zu Astronomie in: Austria-Forum, dem österreichischen Wissensnetz – online  (auf AEIOU)
  3. Holetschek Johann, S.188 in: Elijah E. Cocks, Josiah C. Cocks: Who's who on the moon - a biographical dictionary of lunar nomenclature. Tudor Publ., Greensboro 1995, ISBN 0-936389-27-3
  4. Holetschek (crater) en.wikipedia
  5. Holetschekgasse, 1210 Wien google maps (zugriff=1. Mai 2010)