Johann Lachmayr

Johann Lachmayr (* 14. Februar 1850 in Kremsmünster; † 28. Mai 1915 in Urfahr) war ein österreichischer Orgelbauer.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Lachmayr betrieb in Urfahr eine Orgelbauwerkstatt, die nachweislich mehr als 60 Orgeln gebaut beziehungsweise umgebaut hat. Unter anderem baute er 1904 die Orgel des Stiftes Schlägl um und erweiterte sie. 1948 wurde sie jedoch wieder rückgebaut.[1]

Werkliste

Jahr Ort Gebäude Bild Manuale Register Bemerkungen
1886 St. Florian am Inn Pfarrkirche II [1]
1892 Engelszell jetzt Rauris Stiftskirche Engelszell, seit 1996 in der Pfarrkirche Rauris Rauris 002.JPG II/P 15 Die erhaltene Orgel wurde 1996 in ein Gehäuse von Hans Mauracher eingebaut. Maurachers Orgel hatte seit ihrer Erbauung 1886 in der Ursulinenkirche in Salzburg gestanden. 1996 wurden das Gehäuse aus Salzburg und die Orgel aus Engelszell nach Rauris gebracht, zusammengefügt und in der dortigen Pfarrkirche aufgestellt.
1898 Öhling Pfarrkirche hl. Wolfgang [2]
1912 St. Peter in der Au Pfarrkirche hl. Jakobus d. Ä. Orgel in einem neobarocken Gehäuse.[3]

Literatur

Einzelnachweise

  1. a b MuTh: Die Lachmayr-Orgel in St. Florian am Inn von Roger Sohler; abgerufen am 29. April 2011
  2. Bundesdenkmalamt (Hg.): Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Niederösterreich, südlich der Donau, Teil 2, Seite 1966, Verlag Berger, Horn/Wien 2003, ISBN 3-85028-365-8
  3. Bundesdenkmalamt (Hg.): Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Niederösterreich, südlich der Donau, Teil 2, Seite 1966, Verlag Berger, Horn/Wien 2003, ISBN 3-85028-365-8