Johann Loos

Johann Loos (* 18. Juli 1949 in Apetlon) ist ein österreichischer Offizier des Bundesheers und Politiker (ÖVP). Loos war zwischen 2000 und 2002 Abgeordneter zum Österreichischen Nationalrat.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Loos besuchte die Volksschule und das Gymnasium. Loos leistete 1976 seinen Präsenzdienst ab und ist seit 1967 Bediensteter beim österreichischen Bundesheer. 1976 legte er die Externistenmatura ab. Er besuchte danach von 1977 bis 1980 die Militärakademie. Zudem besuchte Loos die Landesverteidigungsakademie, wo er die Stabsoffiziersausbildung absolvierte und verschiedene Kurse besuchte. Loos war zuletzt Oberst im Generalstab.

Politik

Loos war von 1977 bis 1981 Gemeinderat in Apetlon und von 1981 bis 1982 Vizebürgermeister. Loos war ab 1982 Bürgermeister der Gemeinde, bei der Gemeinderatswahl 2007 trat Loos nicht mehr an und übergab bereits am 8. Jänner 2007 sein Amt an seinen Nachfolger.[1] Ab 1987 war Loos zudem Bezirksobmann des ÖAAB Neusiedl am See.

Loos vertrat die ÖVP von 1987 bis 2002 als Abgeordneter zum Burgenländischen Landtag und war vom 8. Mai 2000 bis 19. Dezember 2002 Abgeordneter zum Nationalrat. Als Schwerpunkte seiner Arbeit im Nationalrat nannte Loos die Bereiche Landesverteidigung, Sicherheit, Soziales und EU. Im Jahr 2002 wurde Loos für den Big Brother Award nominiert, nachdem er in das Reorganisationsbegleitgesetz zum Militärbefugnisgesetz eine Passage eingebracht hatte, die den Militärs weitgehende Auskunftsrechte über alle Kunden von Telekom- und Handynetzbetreibern garantiert.[2]

Privates

Loos ist verheiratet und Vater dreier Töchter.

Auszeichnungen

Literatur

  • Johann Kriegler: Politisches Handbuch des Burgenlandes. II. Teil (1945–1995). Eisenstadt 1996 (Burgenländische Forschungen; 76), ISBN 3-901517-07-3.
  • Johann Kriegler: Politisches Handbuch des Burgenlandes. III. Teil (1996–2001). Eisenstadt 2001 (Burgenländische Forschungen; 84), ISBN 3-901517-29-4.

Einzelnachweise

  1. ORF Burgenland Gemeinderatswahl: Bürgermeisterwechsel vor Wahl, 6. Jänner 2007
  2. Big Brother Awards Austria 2002 - Das Programm

Weblinks