Johann Ludwig von Kuefstein

Johann Ludwig Freiherr von Kuefstein, auch Khueffsteiner (* 1582; † 24. September 1656) war ein Dichter und Romanübersetzer der Barockzeit. Er wird gelegentlich verwechselt mit Georg Adam Freiherr von Kuefstein (1605-1656), genannt „Der Kunstliebende“ in der Fruchtbringenden Gesellschaft. Johann Ludwig war nie Mitglied.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Er entstammt dem alten protestantischen Adelsgeschlecht Kuefstein aus Niederösterreich. Von privaten Hofmeistern ausgebildet, immatrikulierte er sich zuerst im Alter von sechs Jahren an der Universität Tübingen, hörte sodann einige Semester in Straßburg und ging schließlich 1600-1601 nach Italien, um sich an den dortigen Universitäten Padua, Bologna und Siena weitere Kenntnisse anzueignen. Kurze Zeit weilte er auch an der Universität in Prag. Trotz der gegenreformatorischen Verfolgung seiner Glaubensgenossen vertrat er noch bis 1628 als Protestant deren Interessen und war stets gern gesehen am Hof. Als es 1628 darum ging einen Waffenstillstandsvertrag mit dem Sultan zu erreichen und die Zeit knapp war, wurde er als Großbotschafter nach Konstantinopel entsandt. Nach persönlicher Audienz bei Kaiser Ferdinand II. und dessen Gemahlin und der Zusicherung im Falle des Scheiterns sich um seine Familie zu kümmern (seine noch junge Frau war hochschwanger) willigte er ein und konvertierte kurz vor der Abreise in St. Peter in Wien zum katholischen Glauben. Er erreichte einen 30 Jahre dauernden Waffenstillstand bei Sultan Murad IV. und dankte der Mutter Gottes für die sichere Rückkehr, so seine persönlichen Berichte "Immer eine schützende Hand über Ihn gehabt haben müsse". Als Anerkennung seiner Dienste wurde er 1630 zum Vicedom (vergleichbar dem heutigen Landeshauptmann) für Oberösterreich ernannt und machte sich besonders verdient in den oberösterreichischen Bauernkriegen, wo er sehr um eine friedliche Lösung bemüht war, wodurch er sich großen Zuspruch seitens der Bevölkerung erwarb.

Werke

  • (Übs.) Jorge de Montemayor: Die schöne verliebte Diana auss Hispanischer Sprach verteutscht. Linz 1619 (die lat. Fassung Kaspar von Barths beruht auf diesem dt. Text, nicht auf dem span. Original)
  • (Übs.) Jorge de Montemayor: Diana...in zweyen Theilen...geteutschet...Anjetzo aber mit dess Herrn C. G. Polo...dritten Theil vermehret...durch G.P.H. (Georg Philipp Harsdörffer), Darmstadt 1971 (Ndr. d. Ausg. Nürnberg 1646)
  • (Übs.) Diego de San Pedro: Carcell de Amor oder Gefängnüss der Lieb, hrsg. Gerhart Hoffmeister. Bern 1976 (Ndr. d. Ausg. Linz 1625)
  • (Übs.) Lucius Annaeus Seneca, Auswahl: Der Christliche Seneca, das ist Christliche Tugenden, aus denen Episteln...in teutsche Sprache versetzet. Frankfurt/M. 1670

Werk- und Literaturverzeichnis

  • Gerhard Dünnhaupt: „Johann Ludwig Reichsgraf von Kuefstein“, in: Personalbibliographien zu den Drucken des Barock, Bd. 4, Stuttgart: Hiersemann 1991, S. 2429-34. ISBN 3-7772-9012-2

Literatur

Weblinks

Druckschriften von und über Johann Ludwig von Kuefstein im VD 17