Johann Meister

Karl Theodor Johann Meister (* 24. September 1862 in Calenberg; † 18. Januar 1943 in Dresden) war ein deutscher Offizier, zuletzt General der Infanterie.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Meister trat am 14. April 1881 als Fahnenjunker in das Infanterie-Regiment „König Ludwig III. von Bayern“ (3. Königlich Sächsisches) Nr. 102 in Zittau ein. Dort erfolgte am 13. Oktober 1882 seine Beförderung zum Sekondeleutnant. Als solcher wurde Meister am 24. Oktober 1885 in das 1. Königlich Sächsische Leib-Grenadier-Regiment Nr. 100 versetzt. Vom 1. Oktober 1888 kommandierte man Meister für drei Jahre an die Unteroffiziersschule Marienburg und beförderte ihn zwischenzeitlich am 20. März 1889 zum Premierleutnant. In den kommenden Jahren versah er dann weiterhin Truppendienst und wurde am 18. September 1893 Hauptmann. Für zwei Jahre war Meister ab 1. Oktober 1897 dem Lehr-Infanterie-Bataillon der Preußischen Armee zugeteilt. Ein knappes Jahr später ernannte man ihn zum Kompaniechef im 2. Ostasiatischen Infanterie-Regiment. Diese Stellung übte er bis 1. Oktober 1901 aus, wurde dem Leib-Grenadier-Regiment Nr. 100 aggregiert und hier elf Tage später ebenfalls Kompaniechef. Am 1. Oktober 1902 folgte seine Versetzung nach Leipzig als Adjutant zur 24. Division (2. Königlich Sächsische). Als Major (seit 11. September 1903) kam Meister am 5. Juni 1904 zur Schutztruppe in Deutsch-Südwestafrika und fand Verwendung im 2. Feld-Regiment. Mit diesem beteiligte er sich an der Niederschlagung des Aufstandes der Herero und Nama, wobei er sich mehrfach auszeichnen konnte.

Ende Oktober 1906 kehrte Meister nach Sachsen zurück und fungierte ab 1. November 1906 als Kommandeur des I. Bataillons des Leib-Grenadier-Regiment Nr. 100. Mit der Beförderung zum Oberstleutnant am 21. September 1909 wurde er von seinem Kommando entbunden und zeitgleich diensttuender Flügeladjutant des Königs von Sachsen Friedrich August III. Hier diente Meister die kommenden drei Jahre lang, wurde am 18. November 1911 Oberst und als solcher am 1. Oktober 1912 Kommandeur des Grenadier-Regiments „Kaiser Wilhelm, König von Preußen“ (2. Königlich Sächsisches) Nr. 101.

Mit Ausbruch des Ersten Weltkriegs und der Mobilmachung rückte Meister mit seinem Regiment über Belgien in Frankreich ein und führte es u.a. in der Schlacht an der Marne. Nach der Schlacht bei Ypern übernahm der drei Tage zuvor zum Generalmajor beförderte Meister am 4. Dezember 1914 die 45. Infanterie-Brigade (1. Königlich Sächsische). Die darauffolgenden Monate war die Brigade im Verbund mit der 23. Division (1. Königlich Sächsische) hauptsächlich an den Stellungskämpfen in der Champagne beteiligt. Am 14. September 1916 erhielt Meister dann die Ernennung zum Kommandeur der 40. Division (4. Königlich Sächsische), die zu diesem Zeitpunkt in Flandern stand. Nach der Schlacht an der Somme wurde die Division aus der Front gezogen. 1917 beteiligte sie sich an den Schlachten in Flandern und wurde Anfang November an die Ostfront verlegt. Nach der Teilnahme an den Stellungskämpfen zwischen Njemen-Beresina-Krewo-Smorgon-Narotsch und Tweretsch trat hier im Dezember 1917 die Waffenruhe ein, die bis 15. Februar 1918 im Waffenstillstand mündete. Ende Februar 1918 folgte die Rückverlegung in den Westen, mit anschließenden Stellungskämpfen zwischen Maas und Mosel.

Nach dem Waffenstillstand von Compiègne begann die Räumung des besetzten Gebietes und der Rückmarsch über Aachen, Dortmund und Ahlen zurück in die Garnison. Dort angekommen wurde Meister mit seiner Division der Grenzschutz gegen die Tschechoslowakei von Bayern bis südlich von Freiberg übertragen. Am 18. Februar 1919 wurde Meister als Offizier von der Armee zunächst zur Verfügung gestellt und vier Tage später aus dem aktiven Dienst in den Ruhestand versetzt.

Meister erhielt am 27. August 1939, dem sogenannten Tannenbergtag den Charakter als General der Infanterie verliehen.

Auszeichnungen

Literatur

  • Karl-Friedrich Hildebrand, Christian Zweig: Die Ritter des Ordens Pour le Mérite des I. Weltkriegs Band 2: H–O, Biblio Verlag, Bissendorf 2003, ISBN 3-7648-2516-2, S. 430–431

Einzelnachweise

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p Rangliste der Königlich Sächsischen Armee für das Jahr 1913, Hrsg.: Sächsisches Kriegsministerium, Abteilung für die persönlichen Angelegenheiten, C. Heinrich, Dresden 1913, S.19
  2. Der Königlich Sächsische Militär-St. Heinrichs-Orden 1736-1918, Ein Ehrenblatt der Sächsischen Armee, Wilhelm und Bertha von Baensch-Stiftung, Dresden 1937, S.67
  3. Der Königlich Sächsische Militär-St. Heinrichs-Orden 1736-1918, Ein Ehrenblatt der Sächsischen Armee, Wilhelm und Bertha von Baensch-Stiftung, Dresden 1937, S.98