Johann Navratil (Mediziner)

Johann Navratil (tschechisch: Jan Navrátil, * 26. Jänner 1909 in Neu Spielberg bei Melk, Niederösterreich; † 1992 in Wien) war ein tschechisch-österreichischer Arzt, Hochschullehrer, Herzchirurg und internationaler Pionier der Herzoperationstechnik.

Jan Navrátil übersiedelte 1919 mit seinen tschechischen Eltern nach dem 1. Weltkrieg aus Niederösterreich zuerst nach Kaschau (Košice) in der Ostslowakei und 1923 nach Brünn (Brno) in Mähren, wo er auch seine Ausbildung fand. Er befasste sich ab 1953 mit Herzoperationen, im Jahr 1954 wurde er zum Professor der Chirurgie ernannt.

Er war Vorstand der Zweiten Brünner chirurgischen Universitätsklinik „Svatá Anna“ und wurde 1967 zum Chef der Zweiten chirurgischen Klinik im Allgemeinen Krankenhaus Wien berufen um auch dort die moderne Herzchirurgie aufzubauen [1] und wo er noch bessere Forschungsmöglichkeiten in der Kardiomedizin erwartete. Sein beruflicher Wechsel nach Wien, im damals so hoffnungsvollen Tauwetter des Kalten Krieges, bedeutete nach der überraschenden Niederschlagung des Prager Frühlings 1968 und der dann später noch nachfolgenden „Normalisation“ in den 70er Jahren, auch eine bedeutend schmerzhafte Trennung von seiner bisherigen Wirkungsstätte in „seiner“ Brünner Herzklinik. Er starb 83-jährig in Wien, wurde jedoch auf dem Brünner Zentralfriedhof bestattet. 2009 wurde er postum zum Ehrenbürger der Stadt Brünn, sein Wohnhaus ziert eine Gedenktafel.

Literatur

  • [Richard] Helmut Jenny: Ein alter Arzt blickt zurück. Novum, Horitschon / Wien / München 2006, S. 239, ISBN 978-3-902536-50-1.
  • Jan Navrátil: K otázce náhrady srdeční chlopně. Lékařská fakulta University J. E. Purkyně, Brno 1965 (tschechisch).
  • Jan Navrátil: Kapitoly z experimentálni chirurgie. In: Acta Facultatis medicae Universitatis Brunensis Band 11. Státní pedagogické nakladatelství, Praha / Lékařská fakulta University J. E. Purkyně, Brno 1963 (tschechisch).

Auszeichnungen

Einzelnachweise

  1. 24. Oktober 1967: Professor Navratil bei Bürgermeister Marek