Johann Nepomuk Passini

Angriff des Dragonerregimentes Nr.3 gegen ungarische Aufständische in der Schlacht bei Raab, um 1850.
Rastende Gefangene, 1850.

Johann Nepomuk Passini (* 4. September 1798 in Wien; † 14. Jänner 1874 in Graz) war ein österreichischer Kupferstecher, Lithograf, Genre- und Landschaftsmaler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Anfänglich blieb Passini bei Kupferstichen und Lithografien, die er nach Gemälden von Thomas Ender, Peter Fendi, Johann Adam Klein und Friedrich Gauermann anfertigte. Später wandte er sich der Ölmalerei zu, wo er vor allem Landschaften und Genreszenen, aber auch das militärische Sujet bevorzugte. Seine Werke befinden sich heute in der Grafischen Sammlung Albertina, im Wien Museum, im Kupferstichkabinett des Universalmuseums Johanneum und im Heeresgeschichtlichen Museum in Wien.

Johann Nepomuk Passini war der Vater des Malers Ludwig Passini.[1]

Werke (Auszug)

  • Kupferstiche für folgende Sammelbände:
    • Familienvereinigung des Allerhöchsten Kaiserhauses, 1834
    • Studien aus Oberösterreich, Steiermark und Salzburg
  • Lithografien für folgende Sammelbände:
    • Bilder aus Gleichenberg, 1856
    • Ansichten aus den Heilbädern Steiermarks
  • Ölgemälde
    • Angriff des Dragonerregimentes Nr.3 gegen ungarische Aufständische in der Schlacht bei Raab am 28. Juni 1849, um 1850, Öl auf Leinwand, ca. 45×70 cm, Heeresgeschichtliches Museum, Wien
    • Rastende Gefangene, 1850, Öl auf Leinwand, ca. 70×60 cm, Heeresgeschichtliches Museum, Wien

Literatur

  • Hans Vollmer (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Leipzig, 1932, Band 26, S. 286.

Einzelnachweise

  1. Hans Vollmer (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Leipzig, 1932, 26, S. 286.

Weblinks

 Commons: Johann Nepomuk Passini – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien