Johann Peter (Schriftsteller, 1858)

Johann Peter (* 23. Februar 1858 in Buchwald; † 14. Februar 1935 in Winterberg) war ein österreichischer Schriftsteller.

Leben

Peter besuchte die Schule in Bergreichenstein und absolvierte eine Lehrerausbildung in Budweis. Von 1878 bis 1882 arbeitete er als Unterlehrer in Budweis, bis 1897 als Schulleiter in Großmeiseldorf, Niederösterreich. Er war Herausgeber der Zeitschrift „Böhmerwald“.

Johann Peter wurde „Rosegger des Böhmerwaldes“ genannt. Dies bezieht sich sowohl für seinen Lebensweg, der wie bei dem großen steirischen Volksdichter in einem weltabgeschiedenen Walddorf – Buchwald, dem höchstgelegenen Dorf des Böhmerwaldes – seinen Ausgang nahm, als auch für das dichterische Werk, das immer wieder um seine geliebte Waldheimat, den Böhmerwald, um Dorfleben, Sitte und Brauchtum kreist.

Der Erzählband „Es war einmal im Böhmerwald“ wurde von seinem Urenkel Marc-Antoine Peter beim Verlag Robert Baierl in Passau neu herausgegeben.

Werke

  • Charakter- und Sittenbilder aus dem Böhmerwalde. Leykam, Graz
  • Dorfgeschichten aus dem Böhmerwalde. G. Körner, Leipzig
  • Kulturhistorische Aufsätze, Prosa und Lyrik

Weblinks