Johann Pohl

Dieser Artikel behandelt den Agrarwissenschaftler Johann Pohl. Den Botaniker gleichen Namens siehe unter Johann Baptist Emanuel Pohl.

Johann Pohl (* 2. Dezember 1842 in Römerstadt, Mähren; † 25. März 1913 in Wien) war ein österreichischer Agrarwissenschaftler.

Nach den Besuch des Gymnasiums in Reichenau und Olomouc (Olmütz) studierte Pohl an der Landwirtschaftlichen Akademie in Ungarisch-Altenburg. Nach mehrjähriger Tätigkeit als Wirtschaftsleiter und Buchhalter auf einer Domäne in Westungarn wurde er 1870 Lehrer für Tierzucht und Betriebslehre am Francisco-Josephinum in Mödling bei Wien. Seit 1888 lehrte er als Privatdozent und von 1895 bis 1907 als o. Professor für landwirtschaftliche Betriebslehre an der Hochschule für Bodenkultur in Wien.

Pohl unternahm ausgedehnte Studienreisen durch westeuropäische Länder. Er veröffentlichte Lehr- und Handbücher über landwirtschaftliche Betriebs- und Buchführungslehre. Sein Hauptwerk "Landwirtschaftliche Betriebslehre" zählt zu den "Klassikern" dieses Fachgebietes. Pohl beschäftigte sich auch mit ethisch-philosophischen und mit historischen Fragen des Landbaus.

Schriften (Auswahl)

  • Handbuch der landwirthschaftlichen Rechnungsführung. Berlin 1879, 2.Aufl. 1894.
  • Landwirthschaftliche Betriebslehre. Leipzig 1885, 2. Aufl. ebd. 1889.
  • Justus von Liebig und die landwirthschaftliche Lehre. Berlin 1885 = Deutsche Zeit- und Streit-Fragen Jg.14, H. 219, S. 417-452.

Literatur