Johann Urbanek

Johann „Hans“ Urbanek (* 10. Oktober 1910; † 7. Juli 2000) war ein österreichischer Fußballspieler. Der Läufer feierte seine größten Erfolge auf Vereinsebene in den 30er Jahren bei Admira Wien. Berühmt wurde er jedoch insbesondere durch die Weltmeisterschaft 1934 in Italien, bei der er sein Länderspieldebüt feierte und in allen österreichischen Partien zum Einsatz kam. Urbanek wurde nach seinem Tod auf dem Wiener Südwestfriedhof bestattet.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Hans Urbanek begann seine Fußballerkarriere in Meidling beim SC Wacker Wien. Nachdem der Läufer sich in die Startelf der Schwarz-Weißen spielen konnte wechselte er jedoch bereits 1930 für eine Saison zum Bezirksnachbarn SC Nicholson Wien. Schließlich verließ Urbanek 1931 den Wiener Süden und ging zur Admira Wien nach Jedlesee, welche damals zu den stärksten österreichischen Vereinen zählte. Bei seinem neuen Verein war Hans Urbanek von Beginn an einen der Stammspiel in der Läuferreihe, in der unter anderem auch Karl Szoldatics stand. Bereits in der ersten Saison in Jedlesse konnte er Meisterschaft und Pokal gewinnen. In der Meisterschaft sicherte man sich den ersten Platz vor der Vienna, im Pokalfinale wurde der Wiener AC 6:1 deklassiert. Zu dem Höhepunkt in seiner Fußballkarriere entwickelte sich jedoch schließlich das Jahr 1934. Hans Urbanek konnte gemeinsam mit der Admira zum zweiten Mal die Meisterschaft gewinnen und auch den Cup mit einem 8:0 über Rapid Wien für sich entscheiden. Im Mitropacup, dem Vorläufer des Europacups, stand der Läufer zudem im Finale, welches jedoch an AGC Bologna verloren ging. Neben diesen Erfolgen mit seinem Verein durfte Hans Urbanek im selben Jahr bei der Weltmeisterschaft in Italien als Mittelläufer sein Teamdebüt geben, da Walter Nausch, der für diese Position vorgemerkt war, im letzten Qualifikationsspiel gegen Bulgarien schwer verletzt wurde. In heutigen Länderspiel-Statistiken taucht der Name Hans Urbanek zwar bereits in einer Partie aus den Jahre 1931 gegen die Schweiz auf (2:0), welche zudem in die Ära des Wunderteams fällt, diese Spiel wurde jedoch erst 1971 offiziell anerkannt.

Hans Urbanek absolvierte alle vier Partien der Österreicher und kam mit der Mannschaft bis ins Halbfinale, in der das Ausscheiden gegen den Gastgeber unter Mithilfe einer zweifelhaften Schiedsrichterleistung kam. Der Läufer empfahl sich durch seinen starken WM-Auftritt dennoch für weitere Teameinsätze und verstärkte die Nationalmannschaft bis 1936, wobei er unter anderem beim ersten österreichischen Sieg über England am 6. Mai 1936 mit 2:1 mitwirkte. Mit der Admira blieb Urbanek weiterhin sehr erfolgreich, fügte 1936, 1937 und 1939 drei weiter Meisterschaftsgewinne seiner Titelsammlung hinzu. Letzterer war bereits nach der Annexion Österreichs durch das Deutsche Reich am 12. März 1938 in der nunmehrigen „Gauliga Ostmark“ gelungen. Während des Zweiten Weltkrieges blieb der Läufer bei seinem Verein, spielte auch ein Mal in der reichsdeutschen Nationalmannschaft. Beim 5:1-Sieg am 15. Juni 1941 über Kroatien in Wien standen im Team jedoch mehrheitlich österreichische Teamkollegen zur Seite. Nach Kriegsende ließ Urbanek seine Fußballerkarriere bei der damals zeitweise erstklassligen Rapid Oberlaa ausklingen und war anschließend noch einige Zeit in den unteren Ligen aktiv.

Stationen

Erfolge

Siehe auch