Johannes Anton Larraß

Generalleutnant z. D. Johannes Anton Larraß

Johannes Anton Larraß (* 4. Dezember 1832 in Dresden; † 1908 ebenda) war ein sächsischer Offizier, zuletzt Generalleutnant.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Larraß trat 1849 in das sächsische Kadettenkorps ein. Am 1. April 1853 wurde er zum Portepeejunker ernannt und als solcher dem 8. Infanteriebataillon in Schneeberg unterstellt. Aus diesem und dem 7. Bataillon, welches in Marienberg lag, wurde 1867 das 6. Infanterie-Regiment Nr. 105 gebildet.

Mit der Übergabe der Offiziersepauletten wurde Larraß am 1. September 1853 zum 12. Infanteriebataillon nach Wurzen versetzt. Außerdem diente er als Leutnant im 10. und 16. Infanteriebataillon. Er besuchte von 1856 bis 1858 die Generalstabsschule und am 1. Mai 1859 erfolgte seine Beförderung zum Oberleutnant. Als solcher wurde er am 1. November 1865 Brigade-Adjutant der 3. Infanteriebrigade „Prinz Georg“.

Während des Deutschen Krieges von 1866 wurde Larraß in Wien zum Hauptmann und Kompaniechef im 10. Infanterie-Bataillon ernannt. Nach der Eingliederung der Sächsischen Armee in den Norddeutschen Bund wurde er Wirtschaftsoffizier im neuformierten 7. Infanterieregiment „Prinz Georg“ Nr. 106. Am 1. Januar 1869 wurde er Kompaniechef in diesem Regiment.

Am 1. Januar 1870 wurde Larraß als Intendanturrat in das sächsische Kriegsministerium berufen. Diese Stelle hatte er während des ganzen Feldzuges 1870/71 inne. Am 1. August 1871 wurde er zum Abteilungsleiter befördert. Insgesamt war Larraß neun Jahre im Kriegsministerium. In dieser Zeit wurde er zum Major (1874) und zum Oberstleutnant (1878) befördert.

Am 1. März 1880 schied Larraß aus dem Ministerium, trat in den Truppendienst über und erhielt das Kommando über das II. Bataillon des Grenadier-Regiments „Kaiser Wilhelm, König von Preußen“ (2. Königlich Sächsisches) Nr. 101. 13 Monate später wurde er zum Oberst befördert und zum Kommandeur das in Straßburg liegende 6. Infanterie-Regiment Nr. 105 ernannt, über das er 1887 eine umfangreiche Monografie veröffentlichte. Über sechs Jahre war er Kommandeur dieses Regimentes, bevor er 1887 zum Generalmajor befördert wurde und das Kommando der 46. Infanterie-Brigade (2. Königlich Sächsische) übernahm. Nach dem Rücktritt des Stadtkommandanten von Dresden, O’Byrn im Jahr 1890 übernahm Larraß diesen Posten.

Am 22. Januar 1892 wurde Larraß zum Generalleutnant der Armee ernannt und zur Disposition gestellt. Seinen Ruhestand verlebte er in Dresden.

Ehrenstellung

Er wurde zum Ehrenpräsident des Infanterieregimentes 105 ernannt und übernahm das Ehrenpräsidium des jährlichen Regimentstages.

Auszeichnungen

Schriften

  • Geschichte des Königlich Sächsischen 6. Infanterie-Regiments Nr 105 und seine Vorgeschichte 1701 bis 1887. Druck: H. L. Kayser, Strassburg i. E., 1887.

Literatur

  • Max Dittrich und C. H. Günther (Hrsg.): Erinnerungsblätter an den Regimentstag der 105er zu Zwickau am 3., 4. und 5. Juni 1899. C. H. Günther Nachfolger, Zwickau 1899. (online).