Johannes Brik

Johannes Brik (* 8. September 1899 in Wolfsberg; † 27. Oktober 1982 in Kremsmünster) war ein österreichischer Benediktiner.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Johannes Brik, der am 8. September 1899 in Wolfsberg geboren wurde, begann im Jahr 1911 eine zweijährige Vorbildung an einem Gymnasium in Wien und setzte sie 1913 für sechs Jahre am Stiftsgymnasium Kremsmünster fort. Seit 1919 schließlich studierte er an der Technischen Universität Wien, schloss das Studium mit dem Grad eines Diplomingenieurs ab und war die folgenden fünf Jahre als Konstrukteur einer Wiener Firma tätig. Am 8. November 1930 wurde er ins Benediktinerkloster in Kremsmünster aufgenommen, schon im folgenden Jahr jedoch ging er für ein vierjähriges theologisches Studium, das bis 1935 andauerte, zur Universität Salzburg, seine Priesterweihe fand dort am 14. Juni 1935 statt. Danach aber wandte er sich an der Universität Wien mathematischen und geometrischen Studien zu. Dies dauerte bis 1939 an, anschließend war er im 2. Weltkrieg mehrere Male Kaplan gewesen. Im Jahr nach Kriegsende wurde er dann Professor für Mathematik und darstellender Geometrie am Stiftsgymnasium Kremsmünster. 1951 wurde Brik als Philosophielektor an der Anstalt für Hauslehrer in Kremsmünster eingestellt. Am 27. Oktober 1982 verstarb er im Alter von 83 Jahren.

Er wirkte auch als Schriftsteller, teils unter dem Pseudonym „Hans Theodor Brik“. Von ihm stammt Die große Flut[1], Das Land des Goldes[2], Festung im Weltall[3] und anderes.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Die große Flut. Steyler Verlags-Buchhandlung u. a., Kaldenkirchen u. a. 1956 (Frische Saat 62).
  2. Das Land des Goldes. St.-Gabriel-Verlag u. a., Wien u. a. 1955 (Frische Saat 56).
  3. Festung im Weltall. Das grosse Abenteuer der Zukunft, von einem Wissenschaftler ungemein fesselnd erzählt. Arena-Verlag, Würzburg 1956 (Die Gelben-Streifen-Bücher)