Josef Derbolav

Josef Derbolav (* 24. März 1912 in Wien; † 14. Juli 1987 in Bremen) war ein österreichischer Pädagoge und Philosoph sowie Universitätsprofessor an der Universität Bonn. Neben Theodor Litt war er einer der bedeutendsten Vertreter der Bildungsphilosophie im 20. Jahrhundert.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Derbolav war Sohn eines Graphikers. Gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder, beide musikalisch und künstlerisch hochbegabt, besuchte er die Bundeserziehungsanstalt Breitensee und legte dort 1930 die Matura ab. Von 1930 bis 1934 studierte er Germanistik, Klassische Philologie und Pädagogik in Wien und wurde mit einer Arbeit über Goethes Faust in Germanistik promoviert. Danach arbeitete er als Gymnasiallehrer in Klagenfurt und Krems. Er heiratete 1938 und hatte eine Tochter. Im 2. Weltkrieg diente er als Militärpsychologe in der deutschen Luftwaffe und war zuletzt in einer Luftwaffen-Fachschule in Breslau eingesetzt. Seit Ende 1945 war er dann wieder Gymnasiallehrer in Krems. 1950 wurde er noch vor seiner Habilitation als ao. Professor für Pädagogik nach Saarbrücken berufen. 1953 habilitierte er sich für praktische Philosophie in Wien. Ab 1955 war er, als Nachfolger Theodor Litts, Professor für Philosophie und Pädagogik in Bonn. 1980 wurde er emeritiert.

Lehre

Anknüpfend an seinen Vorgänger Litt und seinen Freund, den Philosophen Erich Heintel in Wien, entwickelte Derbolav eine sich auf die Philosophie Georg Friedrich Hegels berufende dialektisch-reflexive Erziehungswissenschaft, die reflexiv die Voraussetzungen von Erziehungswissen erfragt und die dialektische Struktur pädagogischer Praxis analysiert. Dem „pädagogischen Dreieck“ gemäß, konzentrierte er sich auf drei zentrale Diskussionsstränge: (1) die „Pädagogische Anthropologie“, die – auch entwicklungspsychologische und jugendsoziologische Fragestellungen aufnehmend – die pädagogischen Problemstellungen des Kindes- und Jugendalters verfolgt, (2) die „Allgemeine Didaktik“, die bildungstheoretisch die Unterrichtsinhalte auf ihren Bildungssinn hin befragt und (3) die „pädagogische Ethik“, die die Verantwortungshorizonte der pädagogisch Handelnden durchdenkt.

Die Genese des Selbst als Personagenese vollzieht sich laut Derbolav in sich steigernden Gewissensstufen, die er nach Vorarbeiten seines Assistenten Franz Fischer entwickelt hat. Zunächst gehorcht das Kind den Geboten und Verboten der Eltern, dann beginnt es nach dem Grund der Verbote zu fragen und findet eine Antwort im Sittengesetz, dieses findet sich wiederum durch die Ethik im absolut Guten begründet. Der Sinn des absolut Guten tritt sukzessive von Stufe zu Stufe gemäß dem moralischen Reflexionsniveau des Heranwachsenden ins Bewusstsein.

Ähnliche Stufen durchlaufen nach Derbolav auch die didaktischen Reflexionen der Unterrichtsfächer, sie beginnen mit einer phänomenologischen Erschließung der Gegenstandsfelder, schreiten zu deren wissenschaftlichen Analyse fort. Doch ist die Wissenschaftsorientierung des Unterrichts nicht das Ziel des didaktischen Prozesses, sondern der Bildungssinn der Fächer liegt darin, den Heranwachsenden die praktischen „Ansprüche der Wirklichkeit“ (Franz Fischer) zu eröffnen. Alle drei Durchgangsmomente gemeinsam kennzeichnen die dialektische Struktur der Bildungsbewegung als eines über Reflexionsstufen voranschreitenden Auseinandersetzungsprozesses des Heranwachsenden (Selbst) mit der Welt (Anderem), dessen theoretischer Nachvollzug durch die Pädagogik zugleich dem Erzieher zur praktischen Sinnorientierung seiner maieutischen Aufgabe dient, dem Heranwachsenden zur „Selbstverwirklichung“ zu verhelfen.

Derbolav hatte zu Lebzeiten mit seiner dialektischen Bildungstheorie und seinen Analysen des mittleren und höheren Schulwesens großen Einfluss auf die pädagogische Diskussion im deutschsprachigen Raum. Weiter hat Derbolav eine umfassende Praxeologie entworfen, die sich mit den notwendigen erzieherischen Praxisfeldern der Gesellschaft befasst, wozu nach Derbolav auch die Religion zählt. Einer seiner Schüler ist Dietrich Benner, der insbesondere Derbolavs Praxeologie zu einer Pädagogik als Handlungswissenschaft fortgeführt hat.

Angesichts der heute vorherrschenden empirischen Erziehungswissenschaft, die Derbolav schon in den 70er Jahren entschieden kritisierte, ist der bildungsphilosophische Ansatz von Derbolav fast in Vergessenheit geraten. Andererseits werden seine philosophischen Arbeiten zur antiken Philosophie und zur Ethik in der Philosophie rezipiert. Sein kurz vor dem Tode abgeschlossener Buch-Dialog mit dem Japaner Daisaku Ikeda Auf der Suche nach einer neuen Humanität, das 1988 gleichzeitig in japanischer, deutscher und englischer Sprache erschien, eröffnete eine breite Diskussion interkulturellen Philosophierens.

Schriften

  • Der Dialog ‘Kratylos’ im Rahmen der platonischen Sprach- und Erkenntnisphilosophie. 1953 .
  • Erkenntnis und Entscheidung. Philosophie der geistigen Aneignung in ihrem Ursprung bei Platon. 1954.
  • Wesen und Formen der Gymnasialbildung, Zur Wirtschaftsoberschule. 1957.
  • Das Exemplarische im Bildungsraum des Gymnasiums. 1957.
  • Wesen und Werder der Realschule. 1960.
  • (Hrsg.): Grundfragen der Musikdidaktik. 1967.
  • Frage und Anspruch. Pädagogische Studien und Analysen. 1970.
  • Die Entwicklungskrise der deutschen Pädagogik und ihre wissenschaftspolitischen Konsequenzen. 1970.
  • Systematische Perspektiven der Pädagogik. 1971.
  • Platons Sprachphilosophie im Kratylos und in den späteren Schriften. 1972.
  • Pädagogik und Politik. Eine systematisch-kritische Analyse ihrer Beziehungen. 1975.
  • Kritik und Metakritik der Praxeologie, im Besonderen der praktischen Strukturtheorie. 1976.
  • Von den Bedingungen gerechter Herrschaft. Studien zu Platon und Aristoteles. 1979.
  • Abriß europäischer Ethik. Die Frage nach dem Guten und ihr Gestaltwandel. 1983.
  • Fehlentwicklungen …? Kritische Streifzüge durch die politisch-pädagogische Landschaft der Deutschen Bundesrepublik. 1984.
  • Impulse europäischer Geistesgeschichte. 1987.
  • Grundriß einer Gesamtpädagogik. 1987.
  • mit Daisaku Ikeda: Auf der Suche nach einer neuen Humanität. 1988.

Literatur

  • Wolfdietrich Schmied-Kowarzik: Die dialektische Struktur der Bildung. Überlegungen zu Josef Derbolavs Grundlegung der Pädagogik. In: Pädagogische Rundschau. 26, 3, 1972.
  • Dietrich Benner: Pädagogische Anthropologie und pädagogische Erfahrung. In: Pädagogische Rundschau. 26, 3, 1972.
  • Siegfried Kross, Rudolf Lassahn, Dieter-Jürgen Löwisch: In memoriam Josef Derbolav. 1989.
  • Wolfdietrich Schmied-Kowarzik: Bildung, Emanzipation und Sittlichkeit. Philosophische und pädagogische Klärungsversuche. 1993.
  • Max Müller: Pädagogik und Erziehungswissenschaft. Der praxeologische Übergang bei Derbolav. 1995.

Weblinks