Josef Feuerstein junior

Josef Feuerstein junior (* 23. März 1912 in Bludenz; † 2. Dezember 2005 ebenda) war ein österreichischer Politiker (ÖVP), Tischler- und Glasermeister Er war von 1949 bis 1964 Abgeordneter zum Vorarlberger Landtag.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung

Feuerstein besuchte zunächst die Volksschule in Bludenz und absolvierte danach die Bürgerschule in Bludenz. Bis 1929 erlernte er den Beruf des Tischlers sowie des Glasers im elterlichen Betrieb, des Weiteren besuchte er die Fachhochschule in Wien. 1932 legte er die Meisterprüfung im Tischlergewerbe ab, zudem absolvierte er 1938 die Meisterprüfung für das Glasergewerbe. Beruflich verbachte er Wanderjahre im In- und Ausland bevor er 1937 den elterlichen Betrieb in Bludenz übernahm. Er wurde zwischen 1938 und November 1945 zum Militär- bzw. Kriegsdienst im Zweiten Weltkrieg eingezogen und kehrte Ende 1945 aus britischer Kriegsgefangenschaft zurück. Danach führte er seinen Betrieb weiter.

Politik und Funktionen

Feuerstein war 1946 Ersatzmitglied der Gemeindevertretung Bludenz und war zwischen 1955 und 1965 erneut in dieser Funktion. Von 1965 bis 1970 war er Mitglied der Bludenzer Gemeindevertretung. Er war als Abgeordneter des Wahlbezirkes Bludenz vom 25. Oktober 1949 bis zum 28. Oktober 1964 Abgeordneter zum Vorarlberger Landtag und war dort Mitglied im Erziehungs- und Volksbildungsausschuss, Mitglied im Sozialpolitischen Ausschuss und Mitglied im Landwirtschaftlichen Ausschuss. Innerparteilich gehörte er dem Wirtschaftsbund an und wirkte ab 1949 als dessen Bezirksobmann von Bludenz. Er war zudem Obmann des Wirtschaftsbundes Ortsgruppe Bludenz, von 1949 bis 1946 Mitglied der Landesparteileitung der ÖVP Vorarlberg, von 1950 bis 1964 Mitglied des Landesparteirates der ÖVP Vorarlberg sowie Mitglied des Landesparteischiedsgerichts der ÖVP Vorarlberg.

Des Weiteren war Feuerstein Mitglied im Reichsbund der katholischen Jugend, Mitglied des Kolpingwerkes und ab 1958 Landes-Altsenior sowie Mitglied und Vorsitzender im Aufsichtsrat der Rohstoffgenossenschaft der Tischler. Er war zudem als Innungsmeister der Glaser aktiv, war Mitglied der Sektionsleitung Gewerbe der Vorarlberger Handelskammer und dort Mitglied verschiedener Ausschüsse. Des Weiteren engagierte er sich als Vizepräsident des Vorarlberger Heimatwerkes und war Vorstandsmitglied der Rohstoffgenossenschaft der Tischler.

Privates

Feuerstein war der Sohn des Tischlermeisters Ignaz Feuerstein und seiner Gattin Paulina Feuerstein, geborene Walter. Er war ab 1951 mit Elfriede Leuprecht verheiratet und wurde Vater von zwei Töchtern und einem Sohn, die zwischen 1953 und 1957 geboren wurden.

Auszeichnungen

  • Julius-Raab-Ehrenmedaille (1966)
  • Ernennung zum Kommerzialrat (1969)
  • Silberne Ehrenmedaille der Vorarlberger Handelskammer (1974)
  • Goldenes Ehrenzeichen der österreichischen Glaser

Weblinks