Josef Hopmann

Josef Hopmann (* 22. Dezember 1890 in Berlin; † 11. Oktober 1975 in Bonn) war ein Astronom.

Er arbeitete als Astronom in Bonn, wo er sich 1920 habilitierte. 1930 wurde er o.Prof. für Astronomie an der Universität Leipzig. An der Universität Wien übernahm er 1951 die Leitung des Instituts und der Universitätssternwarte Wien.

Seine Forschungstätigkeit lag unter anderem auf den Gebieten Fixstern-Parallaxen, Sternhaufen und Doppelsterne, sowie Profilmessungen und Höhenbestimmungen auf dem Erdmond. Er führte sie auch nach seiner Emeritierung 1961 intensiv weiter und publizierte bis zu seinem Ableben 1975.

Ein 90 km großer Krater auf der Mondrückseite trägt Hopmanns Namen. Ferner wurde auch der Asteroid (1985) Hopmann nach ihm benannt.

Hopmann zählt zu den wenigen Sternforschern, die auch populäre Darstellungen verfasst haben.

Literatur

  • Weltallkunde – Arbeitsweise und Ergebnisse der heutigen Astronomie (231 S.), Buchgemeinde, Bonn 1928.
  • zahlreiche Artikel in Zeitschriften, z.B. im Wiener Sternenboten 1958-1974,

Weblinks