Josef Knapp

Josef Knapp (* 9. Februar 1921 in St. Lorenzen) ist ein Südtiroler Kirchenmusiker und Komponist.

Leben

Josef Knapp ist 1921 in St. Lorenzen (Südtirol) im Pustertal geboren. Nach dem Gymnasium - Lyzeum im Vinzentinum in Brixen und dem philosophisch-theologischen Studium wurde er 1944 zum Priester geweiht. Während der Studienzeit waren Alfons Maister, Pius Goller, Alfons Frontull, Angelo Alverà, Josef Gasser und später Oswald Jaeggi seine Musiklehrer. Nach dem Studium der Musica sacra am Bozner Konservatorium besuchte er noch viele Schulungskurse bei namhaften Meistern im Ausland.

Seine musikalische Tätigkeit entfaltete er zuerst als Chorleiter in der Stadtpfarrkirche von Bruneck, dann als Musikprofessor am Vinzentinum; zugleich war er Lehrer und später Leiter der Diözesanen Kirchenmusikschule und Professor an der Philosophisch-Theologischen Hochschule und von 1974 bis 1990 Domkapellmeister in Brixen.

Professor Knapp war von 1953 an Mitglied der Diözesankommission für Kirchenmusik und von 1958 bis 1980 Präsident dieser Kommission. Seit 1956 hatte er das Amt des Diözesanpräses des Allgemeinen Cäcilienverbandes inne. Er war maßgeblicher Mitarbeiter bei der Herausgabe des diözesanen Gebet- und Gesangbuchs "Unser Gotteslob" und später Mitglied der Hauptkommission und der Subkommission "Lieder" für das Einheitsgesangbuch "Gotteslob".

Seit Herbst 1990 befindet er sich im Ruhestand. Im Jahr 1973 wurde er mit der Orlando-di-Lasso-Medaille des Allgemeinen Cäcilienverbandes ausgezeichnet; 1979 wurde ihm das Verdienstkreuz des Landes Tirol verliehen.

Quelle

  • Brixner Initiative Musik und Kirche, Programmheft Symposion "Musik und Liturgie" 1993