Josef Lengauer

Josef Lengauer (* 21. Januar 1898 in Leoben; † 9. Dezember 1966 in Bad Gleichenberg) war ein österreichischer Gewerkschafter und Politiker (Heimatblock), von 1930 bis 1934 Abgeordneter zum Nationalrat.

Lengauer erlernte den Beruf des Elektrikers und war bei der Alpine Montangesellschaft in Donawitz beschäftigt. Er organisierte eine der ersten Werks-Gruppen des Steirischen Heimatschutzes bei der Alpine und war Mitbegründer sowie erster Vorsitzender der heimatschutz-nahen Unabhängigen Gewerkschaft.

Im Jahr 1930 wurde er Landesleiter-Stellvertreter des Steirischen Heimatschutzes und zog auf der Liste des Heimatblocks in den Nationalrat ein. Im Gegensatz zur Mehrheit der steirischen Heimwehrführung verhielt er sich jedoch loyal zur Bundesleitung unter Ernst Rüdiger Starhemberg, so stimmte er etwa 1933 für die Aufnahme einer Anleihe beim Völkerbund. Auch im Ständestaat übte er politische Funktionen aus, so etwa als stv. Vorsitzender des Bundeswirtschaftsrates, Vizepräsident der Wiener Arbeiterkammer und des damaligen Gewerkschaftsbundes. [1]

Lengauer trat für eine Verständigung mit den illegalen Nationalsozialisten ein und arbeitete diesbezüglich eng mit Odo Neustädter-Stürmer zusammen. Im Zuge des Anschlusses wurde er kommissarischer Leiter von Gewerkschaft und Arbeiterkammer, bis diese liquidiert wurden.[2]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Walter Wiltschegg: Die Heimwehr - eine unwiderstehliche Volksbewegung? Verlag für Geschichte und Politik, Wien 1985, ISBN 3-7028-0221-5, S. 353
  2. Geschichte der Kammer für Arbeiter und Angestellte, S. 11