Josef Limberger

Josef Limberger (* 4. Oktober 1958 in Micheldorf) ist ein österreichischer Autor und Fotograf.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Limberger besuchte die Holzfachschule in Hallstatt und ist gelernter Bildhauer und Maler. Er fotografiert für Kalender, Zeitschriften und Bücherund ist Verfasser zahlreicher Fachartikel für diverse Zeitschriften und Bücher. Er gilt seit 2004 als treibende Kraft bei der Realisierung des Naturschutzprojektes Grünes Band Europa in Oberösterreich.[1]

Im Auftrag der Naturschutzabteilung der Oberösterreichischen Landesregierung dokumentierte er die oberösterreichischen Naturschutzgebiete fotografisch. Besonderes Interesse brachte er dabei dem besonders ornithologisch interessanten Wiesengebiet Koaserin Koaserin im Innviertel entgegen. Für die Oberösterreichische Umweltanwaltschaft hat er 2004 die Brut- und Wintereinstandsplätze für Steinkauz und Schleiereuleerhoben.[2]

Seit 1997 ist der Obmann des oberösterreichischen Naturschutzbundes und als solcher auch Schriftleiter und Mitglied der Redaktion der Zeitschrift Informativ des Vereins. Er gehört auch der Innviertler Künstlergilde und dem Verein für Tier- und Naturfotografie Österreich an. Er lebt mit seiner Familie in Steegen bei Peuerbach.[3]

Publikationen

Ausstellungen

  • Verborgene Kostbarkeiten, Fotoausstellung, Botanischer Garten Linz, 2011[4]

Auszeichnungen

  • Konsulent der Oberösterreichischen Landesregierung
  • Ehrenzeichen des Naturschutzbundes Österreich

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Josef Limberger, Porträt, in: OÖN, 1000 Landsleute
  2. Josef Limberger, Porträt auf der Webpräsenz von ZOBODAT
  3. Josef Limberger, in: Webpräsenz des Residenzverlages
  4. Verborgene Kostbarkeiten, in: Webpräsenz der Stadt Linz