Josef Püchler

Josef Püchler (* 13. März 1883 in Gloggnitz; † 15. März 1971 in Wiener Neustadt) war ein österreichischer Politiker (SDAP) und Lokomotivführer. Püchler war von 1927 bis 1934 Abgeordneter zum Landtag von Niederösterreich.

Püchler absolvierte eine Lehre als Bau- und Maschinenschlosser und leistete zwischen 1904 und 1907 sowie von 1914 bis 1915 seinen Militärdienst ab. 1907 trat er in den Dienst der Südbahngesellschaft und wurde 1908 Lokomotivführer. Nach dem Ersten Weltkrieg organisierte er in Wiener Neustadt die Stadtwerke, 1919 wurde er zum Vizebürgermeister der Stadt gewählt. Püchler wurde Mitglied der Zentralleitung des Republikanischen Schutzbundes und vertrat die Sozialdemokratische Arbeiterpartei zwischen dem 20. Mai 1927 und dem 16. Februar 1934 im Niederösterreichischen Landtag. Sein Mandat wurde ihm im Zuge des Österreichischen Bürgerkriegs und dem darauf folgenden Verbot der Sozialdemokratischen Partei aberkannt. Bereits zwei Tage vor dem Ausbruch der Februarkämpfe hatte Püchler einen Streit provoziert um verhaftet zu werden, da er vom Scheitern des Aufstandes überzeugt gewesen war. Parteikollegen verziehen ihm dieses Verhalten nie.

Literatur

  • NÖ Landtagsdirektion (Hrsg.): Biographisches Handbuch des NÖ Landtages und der NÖ Landesregierung 1921-2000. St. Pölten 2000

Weblinks