Josef Pekarek

Josef Pekarek (* 2. Jänner 1913 in Bad Vöslau; † 1992) war ein österreichischer Fußball-Nationalspieler.

Karriere

Josef Pekarek begann seine Fußballerkarriere beim Vöslauer Sportklub in seinem Heimatort. Als er Lehrling in den Wiener Neustädter Daimlerwerken wurde, folgte 1927 auch der Wechsel zum 1. Wiener Neustädter SC, wo er innerhalb der VAFÖ 1933 niederösterreichischer Landesmeister wurde. Bei einem Freundschaftsspiel gegen Wacker wurde der Mittelstürmer von Karli Zischek schließlich in die I. Liga geholt. Bei den Meidlingern wurde er von Trainer Poldl Resch schließlich in die Halvsreihe zurückgestellt und erlebte in den folgenden Jahren den Aufstieg des Bezirksvereins. Er selbst wurde erstmals am 21. März 1937 im Europapokalspiel gegen Italien (2:0) in der österreichischen Nationalmannschaft aufgestellt und wurde bald Stammspieler.

Mit Österreich schaffte er nach einem 2:1-Sieg über Lettland die erfolgreiche Qualifikation zur Weltmeisterschaft 1938, die Teilnahme wurde allerdings durch die Annexion Österreichs durch das Deutsche Reich verhindert. Mit Wacker konnte Josef Pekarek in den folgenden Jahren drei Mal in Serie Vizemeister der österreichischen beziehungsweise ostmärkischen Meisterschaft werden. Er selbst kam auch 1939 gegen die Slowakei zu einem Länderspieleinsatz in der reichsdeutschen Nationalmannschaft, als einer von acht Österreichern die an diesem Tage aufgestellt waren. Letztendlich überlebte der Centerhalf den Zweiten Weltkrieg nur mit einer schweren Verletzung. Die Amputation eines Beines beendete die Fußballkarriere von Josef Pekarek abrupt.

Erfolge