Josef Rattensperger

Josef Rattensperger (* 6. April 1807 in Bruck/Pinzgau; † 21. April 1866 in Salzburg[1]) war ein österreichischer Maler. [2]

Leben

Rattensberger war vor allem als Kirchenmaler nach Art der Nazarener bekannt[3]. Er fertigte ab Mitte der 1830er Jahre zahlreiche Fresken und Altargemälde. Auch als Deckenmaler und Wandmaler war er in Österreich unterwegs. Lithografien gehörten ebenfalls zu seinem Repertoire.

Werke

  • 1836: Deckenfresken Nikolauslegende, vier Kirchenväter, vier Evangelisten, im Chor Kaiser Heinrich II. und Papst Sixtus vor dem Allerheiligsten in der Pfarrkirche hl. Nikolaus in Wald im Pinzgau [4]
  • 1842 (?): linkes Altarblatt Marienkrönung und Altarblatt hl. Martin in der Pfarrkirche hl. Martin in Sankt Martin am Tennengebirge [4]
  • 1843: Gnadenbild Maria Dorfen in der Wallfahrtskirche hl. Jakob der Ältere in Sankt Jakob am Thurn in Puch bei Hallein [4]
  • 1843: Ehemalige Seitenaltarbilder hll. Notburga und Isidor in der Pfarrkirche hl. Oswald in Anif [4]
  • 1844: Deckenmalerei Verkündigung, Heimsuchung und Geburt, Auferstehung und Himmelfahrt Christi in der Pfarrkirche hl. Martin in Sankt Martin bei Lofer [4]
  • 1844: Deckenmalerei in der Stiftskirche Mattsee [4]
  • 1850: Aufsatzmedaillon hl. Georg am Altar der Filialkirche Mutter Gottes in Zelldorf in Mattsee [4]
  • 1850: Hochaltarbild hl. Bartholomäus und Auszugsbild Gottvater in der Pfarrkirche Elixhausen [4]
  • nach 1850: Deckenmalerei Krönung Mariens, hl. Elsisabeth pflegt die Kranken, verteilt an Arme, wird von der Burg vertrieben in der Pfarrkirche hl. Elisabeth in Elsbethen [4]
  • 1854: Linkes Altarblatt Kreuzigung Christi in der Pfarrkirche hl. Vitus in Henndorf am Wallersee [4]
  • 1854: Deckenmalerei Bergpredigt in der Chorkapelle der Pfarrkirche hl. Johannes der Täufer in Seeham [4]
  • um 1856: Seitenaltarbild hl. Familie und Kreuzwegbilder in der Pfarrkirche hl. Martin in Eugendorf [4]
  • 1859: Altarblatt Krönung Mariens, Wetterheilige Johannes und Paul und hl. Joseph in der Pfarrkirche hl. Johannes der Täufer und Evangelist in Golling [4]
  • um 1861: Wandmalerei in der Ölbergkapelle bei der Pfarrkirche hll. Maria und Pankraz in Kuchl [4]
  • 1866: Bild hl. Rupert mit Maria von Altötting in der Pfarrkirche hl. Rupert in Muhr im Lungau [4]

Einzelnachweise

  1. Gabriel 2009
  2. (1807–1866)
  3. Geschichte Salzburgs, Herausgeber Heinz Dopsch, Verlag Pustet, 1991, ISBN 3702501975
  4. a b c d e f g h i j k l m n o Dehio Salzburg 1986, Künstlerverzeichnis