Josef Weninger

Josef Weninger (* 15. Mai 1886 in Salzburg; † 28. März 1959 in Wien) war ein österreichischer Anthropologe und Hochschullehrer.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Josef Weninger, der bei Rudolf Pöch studiert hatte, leitete bis zur Annexion Österreichs durch die Nationalsozialisten als Professor das Anthropologische Institut der Universität Wien. Im Jahr 1938 musste er seinen Lehrstuhl aufgeben, da seine Ehefrau Margarete, ebenfalls Anthropologin, Jüdin war. Ihre Mutter sollte 1941 aus Wien deportiert werden, wurde allerdings vom Anthropologen und SS-Hauptsturmführer Univ.-Prof. Dr. Viktor Christian (1885–1963) geschützt.[1] Weninger war zuvor Christians Förderer gewesen, weshalb dieser ihn jetzt schützte und für Weninger erwirkte, dass das Wissenschaftsministerium ihm die Auswertung der anthropologischen Erhebungen aus den Kriegsgefangenenlagern überträgt.[2]

Nach 1945 bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1955 hatte Weninger wieder die Leitung des Anthropologischen Instituts inne und setzte gemeinsam mit seiner Ehefrau die klassische Tradition der Morphologie fort.[3] 1948 wurde er zum Ordinarius der philosophischen Fakultät ernannt.[4]

Weninger war Wirkliches Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Altpräsident der Anthropologischen Gesellschaft, Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Anthropologie, der Wiener Prähistorische Gesellschaft und bis zu seinem plötzlichen Tod Ehrenpräsident des Vereins für Volkskunde in Wien.

Literatur

  • Richard Pittioni: Festschrift zum 70. Geburtstag von Professor Dr. Josef Weninger, Verlag F. Deuticke, 1956
  • Kurzbiografie in: Österreichische Zeitschrift für Volkskunde, Verein für Volkskunde in Wien (Hg.), Heft 3/1980, Seite 53

Einzelnachweise

  1. Michael H. Kater: Das „Ahnenerbe“ der SS 1935-1945. Ein Beitrag zur Kulturpolitik des dritten Reiches, Seite 274, erschienen in der Reihe „Studien zur Zeitgeschichte“, Verlag Oldenbourg, 1973
  2. Der Fall Weninger, in: Gerd Simon: Tödlicher Bücherwahn. Der letzte Wiener Universitätsrektor im 3. Reich und der Tod seines Kollegen Norbert Jokl, Seite 13
  3. Geschichte des Anthropologischen Instituts der Universität Wien (engl.)
  4. Naturwissenschaftliche Rundschau, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, 1948, Seite 240

Weblinks