Joseph Aschbach

Joseph Aschbach (* 29. April 1801 in Höchst am Main; † 25. April 1882 in Wien) war ein deutscher Historiker.

Josef Aschbach, Lithographie von Eduard Kaiser, 1857

Inhaltsverzeichnis

Leben

Joseph Aschbach begann 1819 an der Universität Heidelberg ein Studium der Theologie und Philosophie. Beeinflusst durch den Historiker Friedrich Christoph Schlosser wandte er sich aber bald der Geschichte zu. Zwischen 1823 und 1842 wirkte Aschbach als Professor am Gymnasium in Frankfurt am Main. Im Herbst 1842 nahm er einen Ruf als Prof. für Geschichte an die Universität Bonn an und ging 1853 in gleicher Eigenschaft an die Universität Wien. Dort berief man ihn auch zum Ordinarius des historischen Seminars. Als solcher wirkte er zu seiner Emeritierung im Jahre 1872. 1856 nahm die Österreichische Akademie der Wissenschaften Aschbach als Mitglied auf und 1870 wurde er durch Kaiser Franz Joseph I. in den Ritterstand erhoben. Vier Tage vor seinem 81. Geburtstag starb Joseph Aschbach am 25. April 1882 in Wien.

Forschungen

In seiner Geschichte der Westgoten (1827) klärte er einen bis dahin dunklen Abschnitt der Geschichte auf. Es folgten Werke über die Omajjaden in Spanien (1829-30), die Almorawiden und Almohaden (1833-37) und die Heruler und Gepiden (1835). Seine Geschichte Kaiser Sigismunds (1838-45) zeichnete sich durch Benutzung eines reichen Materials aus.

Außerdem verfasste er aus bisher wenig benutzten archivalischen Quellen die Urkundliche Geschichte der Grafen von Wertheim (1843), welches Werk zur Aufklärung über die fränkischen Adelsgeschlechter im Mittelalter einen höchst wichtigen Beitrag lieferte. Das von ihm herausgegebene Allgemeine Kirchenlexikon (1846–1850) behandelte ohne konfessionelle Polemik das Wissenswürdigste aus der gesamten Theologie und ihren Hilfswissenschaften.

Ab 1865 veröffentlichte Aschbach die Geschichte der Wiener Universität als Festschrift zu ihrer 500jährigen Gründungsfeier. Bei seiner Verwertung umfangreichen Quellenmaterials unterliefen Aschbach zahlreiche Fehler, worauf Franz Graf-Stuhlhofer hinwies.[1] Im Hinblick auf Band 1 versuchte Karl Schrauf Flüchtigkeitsfehler durch den damaligen Zeitdruck zu entschuldigen.[2]

Großes Aufsehen erregte Aschbachs Schrift Roswitha und Konrad Celtes, worin er nachzuweisen suchte, dass der bisher allgemein der Roswitha von Gandersheim zugeschriebene Panegyrikus auf Kaiser Otto den Großen nicht deren Werk, sondern ein Gedicht des Konrad Celtes, also aus dem 16. Jahrhundert, sei. Jedoch wurde diese Ansicht durch die Historiker Rudolf Köpke und Georg Waitz als eine unhaltbare Hypothese erwiesen.

Ihm zu Ehren wurde 1961 in Wien Liesing (23. Bezirk) die Aschbachgasse benannt.

Schriften

  • Dissertatio De Theopompo Chio historico, Frankfurt 1823 (Digitalisat)
  • Geschichte der Westgoten, Frankfurt 1827 (Digitalisat)
  • Geschichte der Omajjaden in Spanien, 2 Bände, Frankfurt 1829-1830, Neuauflage Wien 1860
  • Geschichte Spaniens und Portugals zur Zeit der Herrschaft der Almorawiden und Almohaden, 2 Bände, Frankfurt 1833–1837
  • Geschichte der Heruler und Gepiden, Frankfurt 1835 (Digitalisat)
  • Geschichte Kaiser Sigismunds, 4 Bände, Hamburg 1838–1845
  • Urkundliche Geschichte der Grafen von Wertheim, 2 Bände, Frankfurt 1843
  • Allgemeine Kirchenlexikon (Herausgeberschaft), 4 Bände, Frankfurt 1946–1850
  • Geschichte der Wiener Universität, 3 Bände, Wien 1865/1877/postum 1888 (Digitalisate: Band 1, Band 2, Band 3); Bd. 3: Die Wiener Universität und ihre Gelehrten 1520 bis 1565 auch als Neudruck: Farnborough, Hants, Gregg, 1967 (Digitalisierte Ausgabe der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf)
  • Roswitha und Konrad Celtes (Sitzungsberichte der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften in Wien, Philosophisch-Historische Classe; 56,1). Wien 1867; erweiterte 2. Auflage: Wilhelm Braumüller, Wien 1868.

Literatur

Weblinks

 Wikisource: Joseph Aschbach – Quellen und Volltexte

Anmerkungen

  1. Anhand von Band 2 dargelegt in Franz Graf-Stuhlhofer: Humanismus zwischen Hof und Universität. Georg Tannstetter (Collimitius) und sein wissenschaftliches Umfeld im Wien des frühen 16. Jahrhunderts. Wien 1996, zusammenfassend auf S. 173-175.
  2. Schrauf, Aschbach, Wien 1900, S. 32f.
Meyers Konversationslexikons logo.svg Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies mit Quellen belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.