Joseph Franz Ratschky

Joseph Franz Ratschky

Joseph Franz Ratschky (* 21. August 1757 in Wien; † 31. Mai 1810 ebenda) war ein österreichischer Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ratschky besuchte das Jesuitengymnasium in Wien und studierte anschließend Philosophie an der Wiener Universität. Seit 1776 im Staatsdienst, war er ab 1782 beim Landgrafenamt beim Vieh-und Fleischaufschlag tätig. 1787 wurde er Präsidialsekretär des oberösterreichischen Regierungspräsidenten Leopold Graf Rottenhan in Linz. 1795 zunächst Hofsekretär, danach Hofrat und 1807 Staats- und Konferenzrat.

Ratschky gehörte der Freimaurerloge Zur wahren Eintracht an. Im seinerzeit bekannten Kramerschen Kaffeehaus zählte er zu den Stammgästen. Er starb 1810 im Mölkerhof am Schottentor. 1894 wurde die Ratschkygasse in Wien-Meidling nach ihm benannt.

Bedeutung

Ratschky gehört neben Johann Baptist von Alxinger und Aloys Blumauer zu den bedeutendsten Vertretern der österreichischen Aufklärungsliteratur. Als Schriftsteller begründete Ratschky 1777 den Wienerischen Musenalmanach, der bis 1796 erschien und in dem alle bedeutenden Schriftsteller Wiens veröffentlichten. Zu seinen Werken zählen Theaterstücke, Gedichte und Satiren. Am bekanntesten ist sein satirisches Werk Melchior Striegel, das die Französische Revolution aus der Sicht des österreichischen Josephinismus spiegelt.

Werke

  • Weiß und Rosenfarb. Singspiel (1773)
  • Bekir und Gulroni. Schauspiel (1780)
  • Der Theaterkitzel. Lustspiel (1784)
  • Gedichte (1785)
  • Melchior Striegel. Ein heroisch-episches Gedicht für Freunde der Freyheit und Gleichheit (1793)
  • Neuere Gedichte (1805)

Literatur

  • Roger Bauer: Ein mock-heroic poem“ in deutscher Sprache: Joseph Franz Ratschkys ›Melchior Striegel‹. In: Austriaca. Festschrift für Heinz Politzer zum 65. Geburtstag. In Zusammenarbeit mit Richard Brinkmann hrsg. v. Winfried Kudszus und Hinrich C. Seeba. Tübingen: Niemeyer 1975, 59-77
  • Roger Bauer: Die Gedichte des J. F. R. In: Herbert Zeman (Hg.): Die österreichische Literatur – Ihr Profil an der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert (1750 - 1830), 2 Teile, Graz 1979. Graz 1979, S. 891-907
  • Wynfrid Kriegleder: Joseph Franz Ratschky. Dissertation. Wien 1985
  • Ritchie Robertson: Mock-Epic Poetry from Pope to Heine. Oxford University Press 2009
  • Kleines österreichisches Literaturlexikon. Hollinek, Wien 1948
  • Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien Bd. 4. Kremayr & Scheriau, Wien 1995
  • Eintrag in Constantin von Wurzbach: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich, Bd. 25, S. 22-25, Wien 1868.
  • Anton SchlossarRatschky, Josef Franz. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 27, Duncker & Humblot, Leipzig 1888, S. 369 f.

Weblinks