Josephinischer Stil

Der Josephinische Stil, auch Josephinischer Barock oder Josephinischer Klassizismus bezeichnet, ist eine Stilrichtung in der österreichischen Kunst und Architektur des Josephinismus im Habsburgerreich unter Kaiser Josef II. im 18. Jahrhundert.

Er löste den Theresianischen Stil, der sich an der Monumentalität des Barocks orientierte, ab,[1] und findet sich zwischen etwa 1760, der Regierungsbeteiligung Josephs und 1780/90, dem Übergang vom Spätbarock (Rokoko) zum beginnenden Klassizismus.[2]

Er zeichnet sich durch eine gewisse nüchterne Strenge aus, repräsentiert den Absolutismus das Josephinismus, und entspricht etwa dem französischen Louis-seize und dem deutschen Zopfstil.[2] Er markiert auch das Ende des typischen Habsburgerbarock.

Siehe auch

Nachweise

  1. Theresianischer Stil im Kunstlexikon von Peter W. Hartmann; abgerufen am 2. Dez. 2011
  2. a b Ketterer Kunst: Josephinischer Stil; abgerufen am 2. Dez. 2011