Juan Guas

Kirche des Klosters San Juan de los Reyes, Toledo

Juan Guas (auch Jean Was, Jean Goas oder Yann Gwazh; * um 1430 in Saint-Pol-de-Léon, Bretagne; † um 1496 in Toledo) war Bildhauer, Architekt und Baumeister. Er wirkte ausschließlich in Spanien und war maßgeblich an der Entstehung der Isabellinischen Gotik beteiligt.

Biographie

Über seine Herkunft und seinen persönlichen Lebensweg sind nur wenige Daten und Fakten bekannt; nahezu alles, was man über Juan Guas weiß, entstammt Bauurkunden und mündlichen Überlieferungen. Sein Vater war Pedro (Pierre?) Guas; er selbst war verheiratet mit María Alvarez und hatte mehrere Kinder; sein Geburts- und Todesjahr sind jedoch umstritten. Bereits im Jahre 1448 findet man ihn an der Seite seines Vaters beim Bau der Puerta de los Leones an der Kathedrale von Toledo. 1471 wird er zum Baumeister der Kathedrale von Ávila ernannt, ohne dass man ihm signifikante Bauteile zuschreiben könnte; von 1472 bis 1491 ist er auch als Baumeister an der Kathedrale von Segovia tätig. Im Jahre 1476 wird er zum königlichen Architekten berufen und erhält den Titel maestro mayor de las obras del rey don fernando y de la reyna doña Isabel – eine Position, die er bis zu seinem Tod innehat. Er ist in der Kirche San Justo y Pastor in Toledo beigesetzt.

Werke

umstritten ist seine Beteiligung am

Literatur

  • Fernando Chueca Goitia: Historia de la arquitectura española. 2 Bände, Diputación de Ávila 2001, ISBN 84-923918-7-1

Weblinks