Julian Gillesberger

Julian Gillesberger (* 17. November 1972 in Wien aufgewachsen in Steyr derzeit in Rainbach im Mühlkreis lebend) ist ein österreichischer Bratschist und Kulturmanager und der Enkel von Hans Gillesberger.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Julian Gillesberger studierte Violine und Viola in Linz und Oberschützen bei Boris Kuschnir und Alfred Staar. Er lebt in Freistadt in Oberösterreich und ist Mitglied des Spring String Quartet. Mit diesem Quartett trat der Künstler bei verschiedenen Festivals wie dem Jazzfest Montreal, Festival Sons d’hiver in Paris, Jazzfest Rom und dem Salzburger Jazzherbst auf. Weitere Auftritte hatte Gillesberger im Jazzclub Birdland in New York und in der Carnegie Hall. Unter anderem hatte Gillesberger bereits gemeinsame Projekte mit Künstlern wie Lee Konitz,[1] Joe Lovano, Ohad Talmor und Konstantin Wecker.[2] Seit September 2010 ist Julian Gillesberger für das Österreich Management von Konstantin Wecker zuständig.

Solistische Auftritte und Meisterkurse

1996/97 war Gillesberger Solobratschist des Symphonieorchester Burgenland,[3] seit 1995 ist er ständiger Solobratschist des Altomonte Orchesters von Sankt Florian und seit 2000 Solobratschist der Musiziergemeinschaft des Mozarteums Salzburg.[4]

Mit diesen Ensembles tourte der Freistädter bereits durch Spanien, Italien und Österreich. Er ist auch an Produktionen mit dem Bruckner Orchester Linz, dem Johann Strauß Ensemble, dem Ensemble Actuell, Lee Konitz und dem Ambassade Orchester Wien beteiligt.

Diskografie

  • Spring String Quartet: Train songs (2001)
  • Spring String Quartet: blue smoke on Johann Strauss (2004)
  • Lee Konitz und Ohad Talmor String Project feat. The Spring String Quartet: Inventions (2006)
  • Konstantin Wecker mit dem Spring String Quartet: Stürmische Zeiten, mein Schatz – live (live 2009)
  • Spring String Quartet: Highway Stars (2010)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. omnitone.com
  2. wecker.de
  3. johannstraussensemble.at
  4. musicarte.at