Kärntner Landesversicherung

Kärntner Landesversicherung auf Gegenseitigkeit
Rechtsform
Gründung 1899
Sitz Klagenfurt am Wörthersee, Österreich
Mitarbeiter 169 (Stand: 2009)
Bilanzsumme 134.385.269,77 € (Stand: 2009)
Branche Versicherungen
Website www.klv.at

Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt

Die Kärntner Landesversicherung auf Gegenseitigkeit (kurz: KLV) ist ein österreichisches Versicherungsunternehmen mit Sitz in Klagenfurt am Wörthersee.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

1899 beschloss der Kärntner Landtag die Errichtung der „Kärntnerischen Landes-Brandschaden-Versicherungsanstalt“. Ziel der Versicherung war die Unterstützung der Kärntnerinnen und Kärntner (vor allem Landwirte), die durch ein Feuer ihre Lebensgrundlage verloren hatten. Bis 1971 wurde die KLV um weitere Verischerungsspaten erweitert und entwickelte sich so zum Universalversicherer. 1980 erfolgte schließlich die Umbenennung in Kärntner Landesversicherung auf Gegenseitigkeit.

Netzwerk

Die KLV hat sich mit der Grazer Wechelseitigen, der Niederösterreichischen Versicherung, der Oberösterreichischen Versicherung, der Tiroler Versicherung und der Vorarlberger Landesversicherung zur Vereinigung Österreichischer Länderversicherer zusammengeschlossen.

Kennzahlen

Das Prämienvolumen umfasst 54.209.489,60 €. Bei einer Bilanzsumme von 134.385.269,77 € werden in etwa 100.000 Kunden betreut. (Stand: 2009)

Personen

Vorstanddirektoren sind Robert Laßnig und Gerhard Schöffmann. Dem Aufsichtsrat sitzt Andreas Graf Henckel von Donnersmarck vor.

Weblinks